Das Flüsschen Weiße Elster sprudelt munter unter einer Feldsteinbrücke hindurch kurz vor der Mündung in die Saale

109/365 Feldsteinbrücke über die Weiße Elster

19.04.2015
Bei dem schönen Wetter mussten wir heute einfach eine kleine Runde mit dem Fahrrad drehen, runter in die Saale-Elster-Aue, über die Saale setzen und via Röpziger Brücke wieder zurück, summa summarum ca. 25 km.
Diese kleine Feldsteinbrücke quert die Weiße Elster, kurz bevor sie sich in die Saale ergießt. An dieser Stelle hat das rechte Nebenflüsschen der Saale bereits ca. 245 km von der Quelle im Elstergebirge in Tschechien kommend zurückgelegt. Gerade habe ich erfahren, dass der Name Elster rein gar nichts mit der tschackernden, angeblich diebischen Elster zu tun hat, sondern die erste Silbe stammt aus dem indogermanischen Sprachraum für strömen und die Endung -ster aus dem Germanischen für Flussbezeichnungen analog zur Alster in Hamburg.
Obwohl ich nie in der Provence war, assoziiere ich diese Brücke immer mit der Provende, auch wenn es in der Elsteraue eher nach Schlick riecht denn nach Lavendel oder Thymian. Ansonsten sind Feldsteinbrücken eher in Norddeutschland und Dänemark verbreitet als im mitteldeutschen Raum.