Hochthronender Schüppling - Pholiota cerifera - nach drei Tagen Regenwetter

289/365 Pilztränen

16.10.2015
Können Pilze weinen? Warum nicht? Hier sieht es zumindest danach aus. Es regnet jetzt mittlerweile den dritten Tag fast ununterbrochen. Ich bin vom Anblick so gerührt, dass ich die Aufnahme verwackle, schluchz. Dieser Schüppling (ich vermute Hochthronender Schüppling – Pholiota cerifera) wächst mitten aus einer Buchenholzscheibe, die demnächst gespalten und etwas später im Kamin für wohlige Wärme sorgen wird. Da helfen dem Schüppling dann auch keine Tränen mehr.

Bei Regen im Auto unterwegs

288/365 Schietwedder

15.10.2015
Heute muss ich schon im Morgengrauen (was für ein grauenvolles Wort?) los. In der Zuckerfabrik werde ich mit Zehnjährigen über gesunde Ernährung, über die Rolle von Zucker(n) für unsere Ernährung und über die Arbeit in einer Zuckerfabrik sprechen. Ich weiß, das wird interessant und kurzweilig, die Zehnjährigen sind noch begeisterungsfähig. Auf der heutigen Fahrt nach Könnern muss ich bei diesem Sch…wetter meine Begeisterung erst noch aktivieren. Da ich die Sonne in mir habe, gelingt mir das für gewöhnlich mühelos und zur Not helfen NLP, QiGong oder/und Selbsthypnose.

rote Blätter und Früchte von wildem Wein im Herbst nach einem Regenschauer

281/365 Da errötet die Liane

08.10.2015
Der Herbst ist doch der expressivste Maler. Hier bringt er mit der Selbstkletternden Jungfernrebe (Wilder Wein, Parthenocissus quinquefolia) knallige Farben in den Alltag und verschönt selbst die hässlichste Mauer oder Wand. Besonders schön wirken die Farben wie hier nach einem Regenguss wenn ansonsten ringsum alles grau ist.

Weintrauben auf schwarzem Untergrund im Waserstrahl

266/365 Spritziges Vergnügen

23.09.2015
Heute, zum Herbstanfang, mache ich endlich wahr, was ich mir schon lange vorgenommen hatte: Ich versuche Weintrauben im Wasserstrahl zu fotografieren, ohne das ganze Bad unter Wasser zu setzen. Im Versuchsaufbau habe ich mit unterschiedlichen Belichtungszeiten experimentiert. Da die Grundeinstellungen so waren, dass das Foto ohne Blitz völlig schwarz blieb, wurden die Wassertropfen lediglich durch die kurze Abbrennzeit der Blitzgeräte eingefroren. Um diese möglichst kurz zu halten, stellte ich beide Blitzgeräte (jeweils Leitzahl 58) auf 1/128 ihrer maximalen Leistung. Dazu mussten sie natürlich gefährlich nahe am Objekt also am Wasserstrahl stehen. Deshalb wurden sie in »Duschhauben« (Plastiktüten) gepackt. Mir hat es Spaß gemacht und der Aufwand beim Aufräumen hielt sich in annehmbaren Grenzen. Weitere »Wasserspiele« werden folgen.

Wassertropfen auf Laminatboden

253/365 Wasserstopp für Holzwerkstoffe

10.09.2015
Ich brauche für ein Kundenprojekt ein Bild von einem richtig großen Wassertropfen auf einem Holzwerkstoff. Das Motiv soll zeigen, wie stark die hydrophobierende (Wasser abweisende Wirkung) spezieller Additive zur Herstellung der Holzwerkstoffe ist. Zurück zum Vorhaben: Wenn man einen Wassertropfen erzeugt und ihn immer größer werden lässt, entfernt sich seine Form durch die Schwerkraft immer weiter von einer Halbkugel, er ähnelt dann immer stärker einer kleinen Pfütze. Das war aber nicht gewollt. Daher habe ich auf dem Fußboden in meinem Büro so lange herumprobiert, bis ich nach Auftragen eines hauchdünnen Vaselinefilms mit dem Ergebnis zufrieden war. Ich hoffe, der Kunde ist es auch.