gelber Triebwagen der ehemaligen Kirnitzschtalbahn aus Sachsen heute als touristische fahrtüchtige Attraktion des Straßenbahnmuseums Halle

337/365 Gelbe Straßenbahnballade …

03.12.2015

… ein Mädel und ein junger Mann
der Fahrer schaut zu in seinem Spiegel
und hält paar Haltestellen lang nicht an.
(RENFT, Text: Kurt Demmler)

Direkt aus dem Song der legendären Rockgruppe RENFT entfahren, steuert diese gelbe historische Straßenbahn auf den Halleschen Marktplatz zu. Station Weihnachtsmarkt?

Dieser gelbe Triebwagen Nr. 6 der Kirnitzschtalbahn in Sachsen verkehrte einst als Überlandbahn im Elbsandsteingebirge zwischen dem Stadtpark Bad Schandau und dem Lichtenhainer Wasserfall. Noch vor dem Ende des zweiten Weltkrieges in Gotha gebaut, wurde er 1993 an das Straßenbahnmuseum Halle abgegeben und dient heute als einsatzfähiges historisches Schienenfahrzeug vorzugsweise touristischer Erbauung. Trieb- und Beiwagen wurden irgendwann getrennt, wie traurig. Letzterer gelangte nach Cottbus.

 

Halles Beyschlagstraße in der Abenddämmerung

309/365 Die Stadt als Denkmal

05.11.2015
Halles Altstadt mit ihren Bürgerhäusern, Kirchen und Parks stellt das größte architektonische Flächendenkmal Europas dar (PUBLICPRESS: Stadtplan Halle/Saale). Egal, ob das stimmt oder etwas zu hoch gehängt wurde, die Altstadt ist faszinierend, und der aufmerksame Spaziergänger kann an jeder Ecke irgendetwas Neues und Interessantes entdecken. Allein die kurze Beyschlagstraße in der südlichen Innenstadt ist zu jeder Zeit und aus jeder Richtung fotogen. Sie verläuft leicht geschwungen, von der »Schorre« kommend sanft ansteigend und ist gesäumt von abwechselungsreicher Architektur aus den ersten Jahren des 20. Jahrhunderts. Ich probiere es heute einfach mal ohne Stativ mit der Kompaktkamera und Selbstauslöser im Abendlicht.

PKW unter einem Spitzahorn, mit goldenen frisch gefallenen Blättern eingehüllt

303/365 Goldmarie

30.10.2015
Im Märchen der Gebrüder Grimm wird die fleißige Marie zur Goldmarie, in der Nebenstraße wurde dieser PKW über Nacht von goldenen Blättern eingehüllt. Ob der zuvor, wie Marie, ohne auf eine Belohnung abzuzielen, fleißig und hilfsbereit war? Wir wissen es nicht.

LKW mit Zuckerrüben taucht aus dem Morgennebel auf

302/365 Mehr als siebenhundert

29.10.2015
Aus dem Morgennebel taucht dieser LKW, voll beladen mit Zuckerrüben, auf. Jetzt, in der Rübenkampagne, bringen täglich, außer sonntags, über siebenhundert solcher LKW die kostbare Ladung von den Feldrändern der Landwirte zur Verarbeitung in die Zuckerfabrik Könnern. Leider ist es mir nicht überzeugend gelungen, die Nebelstimmung in das Bild zu übertragen, das weiche, diffuse Licht und die gedämpften Farben der Blätter an Baum und Strauch.

Kleiner Gruß vom Ornungsamt Halle - ein Knöllchen an der Windschutzscheibe sorgt nie für Freude beim Adressaten

297/365 Liebe Grüße vom Ordnungsamt

24.10.2015
Die Mitarbeiter vom Ordnungsamt sind Vorbild für … Sie arbeiten Tag und Nacht, auch mal am Wochenende und stecken den Autofahrern gern ein kleines Grußschreiben an die Scheibenwischer. Und wieder darf sich jemand darüber freuen oder auch nicht. Bemerkenswert finde ich die mangelnde Empathie der »Ordnungshüter« wenn Straßenzüge für Monate zur Baustelle werden und die Parkplätze dadurch zusätzlich eingeschränkt werden. Autofahrer sind leichte Beute und zahlen gern einen Beitrag in die leeren Stadtkassen.
Dass es auch anders geht, habe ich einmal in Bad Aussee in Österreich erlebt, als ich für einen kurzen Sprint zum Bankautomaten falsch parkte. Bei der Rückkehr wurde ich freundlich auf mein Fehlverhalten hingewiesen, erhielt einen Plan der verfügbaren Parkplätze im Ort und wurde informiert, dass erst bei einer weiteren Parkverfehlung meinerseits kostenpflichtige Konsequenzen folgen würden. Super.

Bei Regen im Auto unterwegs

288/365 Schietwedder

15.10.2015
Heute muss ich schon im Morgengrauen (was für ein grauenvolles Wort?) los. In der Zuckerfabrik werde ich mit Zehnjährigen über gesunde Ernährung, über die Rolle von Zucker(n) für unsere Ernährung und über die Arbeit in einer Zuckerfabrik sprechen. Ich weiß, das wird interessant und kurzweilig, die Zehnjährigen sind noch begeisterungsfähig. Auf der heutigen Fahrt nach Könnern muss ich bei diesem Sch…wetter meine Begeisterung erst noch aktivieren. Da ich die Sonne in mir habe, gelingt mir das für gewöhnlich mühelos und zur Not helfen NLP, QiGong oder/und Selbsthypnose.

in der ehemaligen Aufzughalle des Parkhauses Pfännerhöhe in Halle

283/365 Im Parkhaus

10.10.2015
Das Industriedenkmal Parkhaus in der Pfännerhöhe von Halle stand mir bereits zweimal Modell (Parken im Denkmal sowie Parkhaus), beide Male von außen. Heute war das Tor geöffnet, so dass ich die Gelegenheit nutzte und vor dem automatischen Verschließen hineingelangte. Wegen der Formen und grafischen Wirkung der Konstruktion aus Stahl und Glas entschloss ich mich zur schwarz-weiß-Entwicklung der Rohdaten.

Zwei Mitarbeiter des städtischen Nahverkehrsunternehmens sitzen mit einem Computer auf dem Schoß an einem Schaltschrank für den Betrieb der Straßenbahn

274/365 Digitale Verdrahtung

01.10.2015
Am Rannischen Platz in Halle geht es so langsam auf das Ende des Umbaus zu. Beim städtischen Nahverkehrsbetrieb heißt es auf der Website: »… im Herbst 2015 wird die Neugestaltung des Platzes abgeschlossen sein. Nach Fertigstellung des neuen Rannischen Platzes profitieren Anwohner, Autofahrer und Fußgänger von einem modernen, zeitgemäßen und barrierefreien Platz, der übersichtlicher und sicherer ist.«
Für die Sicherheit der Straßenbahnen im Zusammenspiel mit den anderen Verkehrsteilnehmern »verknüpfen« diese Mitarbeiter der HAVAG die »richtigen Drähte«.
Vielleicht wissen die beiden nicht genau, welches die richtigen Drähte oder Schalter sind und müssen erst einmal im Notebook nachschauen oder sie machen in einer kurzen Pause erst einmal ein kleines Computerspielchen oder sehen sich ein lustiges Filmchen an oder ich weiß auch nicht. Eines ist offensichtlich, ohne Computer läuft heute nichts mehr. Stimmt, ich habe ja selbst am Fahrrad einen kleinen Computer installiert, andere lassen vom Computer sogar ihre Schritte zählen…
Ich hoffe jedenfalls, dass der Platz möglichst schnell wieder komplett befahrbar ist.

Zwei Bikes parken einträchtig nebeneinander, eine Harley und ein 28-er Diamant-Damenfahrrad

239/365 Bike ist Bike

27.08.2015
Da konnte ich nicht einfach vorbei gehen. Diese beiden Bikes, fast schon auf Kuscheldistanz, in der Kleinen Ulli gegenüber vom Connoisseur parkend, das musste aufs Bild. Wie sich Minuten später herausstellte, saßen derweil die Herrscher über diese Fahrzeuge vor dem genannten Lokal und amüsierten sich bei einem Getränk unter anderem über mich und meine Bemühungen für das heutige Tagesbild. Das Beobachten von Passanten nenne ich »Bürgerkunde« und selbige zählt auch zu meinen liebsten Freizeitpassivitäten.