Straßenmusikant Leander Taum beim Musizieren in einer Straßenunterführung in Halle vor Graffity mit lachenden Kindergesichtern

285/365 Gastspiel

12.10.2015
»Ich bin Leander Taum, Liedermacher, Bürgerrechtler und Stasiaufklärer…«, so beginnt der Leipziger Kult-Straßenmusiker von der Sachsenbrücke am Clara-Zetkin-Park (Clara-Park bei den Leipzigern) in einem »Auftrittsmitschnitt« aus dem Zentrum Leipzigs bei lausiger Kälte und bei youtube zu bewundern. Was wäre die Welt ohne Paradiesvögel und originelle unterhaltsame Typen? Heute gibt Leander ein »Gastspiel« in der Unterführung vom Waisenhausring zu den Franckeschen Stiftungen in Halle, wo ich ihn kurz vor neun Uhr am Abend auf meinem Heimweg vom Spanischunterricht nicht zweimal um ein Foto bitten muss. Wir unterhalten uns dann noch ein wenig. Was ich nicht verstehe ist, warum er sich nicht einen anderen Platz oder wenigstens eine andere Tageszeit ausgesucht hat. Während wir reden und ich ein paar Fotos schieße, kommt kein einziger Mensch vorbei. Der wahre Künstler genügt sich selbst.

PS: Ich muss am Rechner erkennen, dass meine Kompaktkamera bereits bei ISO 400 überfordert ist. Mann, Mann, Mann.

zwei Jugendliche beim Musizieren auf dem Saxophon in Halles Innenstadt

197/365 Straßenmusik ohne Hang zum Perfektionismus

16.07.2015
Diese beiden Jugendlichen musizieren an einem Ferientag auf einer Einkaufsstraße in Halles Stadtzentrum. Ich bewundere die beiden, nicht für ihr exzellentes Spiel auf den Instrumenten, sondern dafür, dass sie, noch meilenweit vom perfekten Spiel entfernt, den Mut aufbringen, in der Öffentlichkeit aufzutreten. Davon kann ich etwas lernen und für mich verwenden. Künftig werde ich einfach spontaner agieren, auch wenn ich weiß, dass das, was ich zu tun gedenke, noch gar nicht perfekt sein kann. Genau wie die beiden auf dem Bild werde ich von Mal zu Mal besser werden und an der Herausforderung wachsen.