Wohn- und Geschäftshaus neben der Kulturinsel in der Großen Ulrichstraße in Halle am Abend

341/365 Historismus?

07.12.2015

Die Große Ulrichstraße schlängelt sich vom Marktplatz in nördliche Richtung zwischen zahlreichen architektonisch wertvollen Wohn- und Geschäftshäusern entlang zum Hansering. Hier, im Foto festgehalten, beschreibt sie eine S-Kurve vor der Kulturinsel mit Neuem Theater, einem Kaufhaus im Stile des Historismus der Architekten Albert und Ernst-Heinrich Giese ausweichend. Beide gründeten 1883 in Halle das Atelier für Architektur und Kunstgewerbe / Bauausführung  und betrieben es bis 1922. Die kreativen und schaffensfreudigen Brüder hinterließen in Halle zahlreiche Spuren ihres Könnens. Das Kaufhaus in der Großen Ulrichstraße 49 zieht seit vielen Jahren als Modehaus besonders weibliche Kunden an und bietet einer großen Anwaltskanzlei attraktive Geschäftsräume. Der als Historismus beschriebene Baustil war im 19. Jahrhundert in der Architektur verbreitet, griff auf ältere Stilrichtungen zurück und kombinierte diese nach Herzenslaune, quasi ein Stilpluralismus.

beleuchtete Stahltreppe bei Nacht

328/365 Treppenwitz und Schlagfertigkeit

24.11.2015

Sie ist beinahe ständig ungenutzt, und das ist gut so. Diese Treppe dient nämlich allein der Sicherheit, bei Gefahr im Gebäude bietet sie einen zusätzlichen Weg aus der Gefahrenzone ins Freie.

Ganz allgemein ist eine Treppe ein alltägliches, architektonisches Element aus mindestens zwei Stufen, mit dem wir Höhenunterschiede überwinden. Die älteste gestaltete Treppe findet sich angeblich in Anatolien. In der Mystik wird die Treppe als verbindendes Element von zwei oder mehreren Ebenen (auch Bewusstseinszuständen) verstanden. In diesen Zusammenhang passt die Geschichte der Jakobsleiter, jener Himmelsleiter, die Jakob im Traum erschien und die vom Erdboden zum Allerheiligsten hinaufführte. Interessant ist, dass unterschiedliche Kulturkreise in der Traumdeutung das Hinauf- bzw. Hinabsteigen einer Treppe unterschiedlich bewerten. Sicherlich deutet die Treppennutzung auf eine Veränderung, die wir selbst aktiv vornehmen. Sonst hätten wir ja auch einen Fahrstuhl nehmen können.

Bei Treppe assoziiere ich Treppenwitz, eigentlich ein geistreicher Gedanke, der leider etwas zu spät Einzug in die Gedankenwelt gefunden hat, der einem erst beim Hinausgehen auf der Treppe einfällt, so dass er in der aktuellen Diskussion nicht mehr vorgebracht werden kann. Er hat also irgend etwas mit Schlagfertigkeit oder eben dem Fehlen derselben zu tun. Mark Twain definierte die Schlagfertigkeit als etwas, worauf du erst 24 Sunden später kommst. Abschließend habe ich gerade gefunden, dass sich Schlagfertigkeit toll bei Ehestreitigkeiten bewährt, vorausgesetzt, du verzichtest darauf. Kann ich nachvollziehen, ist schwierig.

 

 

 

in der ehemaligen Aufzughalle des Parkhauses Pfännerhöhe in Halle

283/365 Im Parkhaus

10.10.2015
Das Industriedenkmal Parkhaus in der Pfännerhöhe von Halle stand mir bereits zweimal Modell (Parken im Denkmal sowie Parkhaus), beide Male von außen. Heute war das Tor geöffnet, so dass ich die Gelegenheit nutzte und vor dem automatischen Verschließen hineingelangte. Wegen der Formen und grafischen Wirkung der Konstruktion aus Stahl und Glas entschloss ich mich zur schwarz-weiß-Entwicklung der Rohdaten.