Rolf, heute Jubilar mit stolzen 85 Jahren, beim Fitnesstraining, das er dreimal pro Woche absolviert

Fünfundachtzig

Heute vor einem Jahr hatte ich bereits ein paar Bilder von Rolf beim Fitnesstraining als Tagesmotiv in meinem Jahresprojekt präsentiert. Da ich mit der Qualität der Bilder nicht so richtig zufrieden war, wollte ich es noch einmal versuchen. Da kam sein 85. gerade recht. Diesmal habe ich meine Spiegelreflexkamera und zwei Blitze nebst Stativen eingepackt. Die Studioleitung des Sportpark med in Halle hatte mir bereits ihr OK für die Aufnahmen gegeben, Rolf ebenfalls, also dann. In Studios wie diesem (also in vielen) gibt es ein paar Probleme für derartige Aufnahmen:

  1. Auf wenig Platz stehen viele Geräte, räumliche und auch optische Enge.
  2. Es gibt zahllose Spiegelflächen, die beim Fotografieren mit Blitz stören.
  3. Häufig turnen andere Sportfreunde im Hintergrund durch das Bild.
  4. Mischlicht aus Tageslicht durch die Fenster, Deckenbeleuchtung mit Neonlicht und eingesetztem Blitz. Puuuhhh, dass sieht nicht gut aus. Entweder entscheidet man sich für Schwarz-weiß (wollte ich diesmal nicht) oder versucht das Umgebungslicht zu unterdrücken (wollte ich auch nicht). Ich habe mich für eine aufwendigere Methode entschieden, habe zwei RAW-Entwicklungen mit unterschiedlicher Farbtemperatur in Photoshop mittels Ebenentechnik und Ebenenmasken überblendet und bei einigen Aufnahmen einfach in Lightroom mit lokalen Farbanpassungen den Hintergrund vom Gelb-grün-stich befreit.

Alles in allem bin ich mit den heutigen Aufnahmen wesentlich zufriedener als mit denen vom letzten Jahr und ich hoffe, Rolf auch.

Noch einmal: »Happy birthday Rolf, bleib fit und gesund.«

Hier kommt noch eine Auswahl an Motiven vom heutigen Foto-Training mit Rolf:

 

Männerportrait ausschließlich mit vorhandenem Licht - Rolf, 85 vor seinem heutigen Fitnesstraining.

Männerportrait ausschließlich mit vorhandenem Licht – Rolf, 85 vor seinem heutigen Fitnesstraining.

Bankdrücken ist nach wie vor eine von Rolfs Lieblingsdisziplinen und gehört in jede Trainingseinheit.

Bankdrücken ist nach wie vor eine von Rolfs Lieblingsdisziplinen und gehört in jede Trainingseinheit.

 

Wenn man ihn so stehen sieht, traut man Rolf kaum zu, derartige Gewichte zu bewältigen, noch dazu in drei Sätzen mit je zehn Wiederholungen.

Wenn man ihn so stehen sieht, traut man Rolf kaum zu, derartige Gewichte zu bewältigen, noch dazu in drei Sätzen mit je zehn Wiederholungen.

 

Gerätetraining für Arme und Schultern

Für das Fotoshooting heute werden Geräte auch schon einmal aus optischen Erwägungen heraus ausgewählt: Gerätetraining für Arme und Schultern.

 

Gerätetraining für Arme und Schultern im Sportpark med in Halle

Gerätetraining für Arme und Schultern im Sportpark med in Halle

 

 

Eines der besten Geräte für effektives Training im Gesundheitssport, der Seilzugapparat mit feiner Gewichtsdosierung und zahlreichen Einstellmöglichkeiten

Eines der besten Geräte für effektives Training im Gesundheitssport, der Seilzugapparat mit feiner Gewichtsdosierung und zahlreichen Einstellmöglichkeiten

 

Rolf mit stolzen 85 Jahren beim Klimmziehen.

Rolf ist einer der ganz wenigen, die in ihr Training Klimmzüge einbauen. Die meisten werden wohl keinen vernünftigen hinbekommen.

Übung mit der Kurzhantel im Freihantelbereich

Letzte Übung für heute, mit der Kurzhantel und »zu viel« Gewicht Schulter und Trizeps stählen.

 

Nach dem Training gibt es eine kleine Gratulationsrunde mit Kaffee, Kuchen und einem Gläschen Sekt.

Nach dem Training gibt es eine kleine Gratulationsrunde mit Kaffee, Kuchen und einem Gläschen Sekt.

Advertisements
Rolf, 84 Jahre alt, trainiert am Seilzug

287/365 Rolf zeigt es allen

14.10.2015
Rolf ist 84 und fit wie ein Turnschuh. In seinem früheren Leben war er technischer Zeichner und hat später als Werbeleiter weltweit Anlagen für Zuckerfabriken verkauft. In dieser Eigenschaft ist er viel herumgekommen und hat einiges von der Welt gesehen. Wir sehen uns dreimal die Woche beim Fitnesstraining, wo er selbst den deutlich jüngeren so einiges vormachen kann. Nach dem Training quasseln wir für gewöhnlich noch etwas bei einer oder zwei Tassen Kaffee. Wenn einer von uns nicht zum Training kommen kann, ist das für den anderen nur halber Spaß. Rolf schmiedet noch weitreichende Pläne, hat mir aber versichert, dass er mit 100 freiwillig seine Fahrerlaubnis abgeben will. Wer´s glaubt?

Rolf auf der Hantelbank

Rolf in der Pause zwischen zwei Sätzen á zehn Wiederholungen beim Bankdrücken mit immerhin
50 kg Gewicht


Rolf, 84, beim Bankdrücken mit 50 kg Gewicht

Rolf beim Bankdrücken mit 50 kg Gewicht

leuchtende Segel zahlloser Segelboote unterschiedlicher Klassen bei der Herbstregatta auf dem Rudower See

269/365 Herbstregatta bei Flaute

26.09.2015
An diesem Wochenende hat der ortsansässige Segelverein zur Herbstregatta eingeladen, gleichzeitig Absegeln für diese Saison. Und dann das, das böse Wort mit »F«. Nein, ich werde nicht obszön. Aber für Segler, Windsurfer, Kiter ist das böse F-Wort Flaute. Es reichte immerhin für eine Wettfahrt und dafür, dass sich bei den größeren Bootsklassen wie Ixylon und Pirat auf Vorwind sogar der Spinnaker entfalten konnte. Sonne, blauer Himmel, leuchtende Segel und malerische Wolken machten die Veranstaltung zumindest zu einem optischen Genuss.

Glas mit schottischem Whisky im Hintergrund läuft im Fernsehen Fußball

250/365 Spanisch-Schottischer Abend

07.09.2015
Schottland-Deutschland 2:3, Grund zur Freude und für einen kleinen Schluck (nur für das Tagesfoto). Was hat das aber mit Spanien zu tun? Nun, erst hatte ich heute Spanisch-Konversationskurs, so dass ich fast die komplette erste Halbzeit versäumte. Macht nichts, die Tore werden ja oft genug wiederholt. Und dann konnte ich lesen und vor allem schmecken, dass das schottische Edeltröpfchen in meinem Glas unter anderem einige Jahre in Oloroso Sherry-Fässern aus der Bodega Gonzalez Byass in Cádiz (Andalusien) gereift ist. Hhhmmmmm, lecker. Sie haben es halt drauf, die Spanier wie die Schotten. Letztere zum Glück nicht zu sehr im Fußball.

Paar, Hand in Hand laufend, im Ziel nach einem Halbmarathon

249/365 Hand in Hand ins Ziel

06.09.2015
Zweimal ein Halbmarathon ist ein Marathon. Diese beiden Turteltäubchen haben nach einem Halbmarathon in sehr guter Zeit von knapp unter 1:50 Std. noch die Kraft, Hand in Hand und mit strahlendem Lächeln ins Ziel zu laufen. Das ist nicht jedem der über 4.500 Läufer auf unterschiedlichsten Streckenlängen und Disziplinen gelungen, das mit dem Lächeln. Aber nach dem Zieleinlauf konnte ich eigentlich überall nur gut gelaunte Menschen antreffen und das bei kühlem, regnerischen und windigen Wetter. Laufen muss wohl doch ein bisschen high machen. Gratulation und Respekt für alle Starter, die es auf ihrer Strecke bis ins Ziel geschafft haben.

zwei Vierer mit Steuermann im Zielspurt bei Rudern gegen Krebs, einer Benefizveranstaltung in Halle (Saale)

207/365 Die Saale kocht

26.07.2015
Hoch spritzt das Wasser im Zielspurt der Ruderer-Vierer bei »Rudern gegen Krebs« auf der Saale. Herrliches Sommerwetter lockte viele Hallenser auf die Peißnitz, wo tolle Wettkämpfe im Rahmen einer Benefiz-Regatta geboten wurden. Toll anzusehen war, wie sich Amateure nach nur kurzem Training in die Skulls hauten. Mitunter spritzte dabei das Wasser meterhoch auf, Akteure und Publikum hatten jede Menge Spaß.
Die Regatta wird seit 2005 deutschlandweit ausgetragen und gastierte an diesem Wochenende zum ersten Mal auf der Saale in Halle. Die Einnahmen sollen einem Sportprojekt für Tumorpatienten am Kinikum Halle zugute kommen.

Zweikampf ziwschen einem Mädchen und einem Jungen im Spiel - nicht der gewinnt, der härter zuschlägt, sondern derjenige, der zuerst trifft

190/365 Jugger – Spiel mit dem Hundeschädel

09.07.2015
Jugger, dieses Spiel mutet archaisch an. Zwei Teams kämpfen um den Jugg (symbolisiert einen Hundeschädel) und versuchen, ihn im gegnerischen Mal unterzubringen (der Treffer heißt ebenfalls Jugg). Dafür ist im Team der Läufer verantwortlich. Ihm zur Seite stehen jeweils vier mit Pompfen »bewaffnete« Jugger, die ihn schützen und versuchen, ihm eine freie Zone zum gegnerischen Mal zu schaffen. Wer am Körper getroffen wird, muss eine bestimmte Zeit niederknien, bevor er wieder ins Spielgeschehen eingreifen darf. Das Spiel ist rasant, ständig gilt es zwischen Angriffs- und Verteidigungstaktik umzuschalten. Nicht der gewinnt, wer die größte Kraft hat, sondern derjenige, der schneller ist und seine Taktik erfolgreich durchsetzen kann. Es geht in den Kampfhandlungen nicht darum, sein Gegenüber umzuhauen, sondern ihn lediglich zu treffen bevor dieser seinerseits einen Treffer landen kann.

Jugg - Läufer am gegnerischen Mal beim Versenken des Juggs

Läufer am gegnerischen Mal beim Versenken des Juggs

Im Rahmen eines Schulprojektes haben Schüler der Latina in Halle unter professioneller Anleitung des Teams »Anima Equorum« (Die Seele der Pferde) die Grundzüge dieses tollen Kampfspiels erlernt. An der Saaleschule in Trotha gehört Jugger bereits seit einigen Jahren zum fakultativen Schulsport. Das Team der 8.- und 9.-Klässler hat bei den letzten deutschen Meisterschaften immerhin schon den vierten Platz belegt. Krönender Abschluss der Projektwoche war heute ein Turnier der Mannschaften der Latina und der Saaleschule. Hier erwiesen sich selbst die »Kleinen« der 5. Klasse als echte Kämpfer. Und wer dachte, Mädchen im Team seien ein Handycap, musste diese Meinung schnell revidieren. Beherzt und mutig agierend und mit viel Spielverständnis lieferten sie tolle Kämpfe und erzielten Jugg um Jugg.

Zwei jugendliche Mädchen am Kletterfelsen - ein Mädchen klettert, gesichert durch ihre Seilpartnerin.

160/365 Angler auf dem Kletterfelsen?

09.06.2015
Aus dem Thüringer Bahnhof in Halle ist vor einigen Jahren ein lang gestreckter Park mit Wiesen, Spielplätzen, und Sportanlagen geworden. Neben Basketball und Beachvolleyball, gibt es einen Parkour für Skater und Fahrradfahrer sowie Trainingsfelsen für Kletterer. Heute war wieder einmal Training für Kinder und Jugendliche. Organisiert wird das Ganze vom DAV, Sektion Halle. Was suchen Angler beim Klettern? Kurz nachgefragt, steht dieser DAV für den Deutschen Alpenverein, der sich deutschlandweit aus vielen Sektionen zusammensetzt. Der Verein fördert typische Bergsportarten wie Klettern oder Skilauf aber auch Bergwandern, Bergsteigen oder Mountainbiking.