Dir die Ruhe, mir die Eile, lass uns tauschen eine Weile - Sandsteinfigur an der Moritzkirche in Halle

242/365 Eile und Weile

30.08.2015
Heute war es unangenehm warm, ich habe mich am Nachmittag auf´s Fahrrad geschwungen in der Hoffnung, dass mich der Fahrtwind kühlt. Eine trügerische Hoffnung. Irgendwann kam ich am Hallorenring vorbei und habe an der Rückseite der Moritzkirche in der Mauer diese Sandsteinskulptur entdeckt. Unter dem Kopf steht:

DIR DIE RUHE
MIR DIE EILE
LASS UNS TAUSCHEN
EINE WEILE

Skulptur der »Brezeltante« Anna Grieben vor dem Lenzener Rathaus

230/365 Lenzens »Brezeltante« Anna Grieben

18.08.2015
Seit April 2014 steht die Bronzestatue der Brezeltante vor dem Lenzener Rathaus. Die lebensgroße Statue wurde von einem aus Hamburg stammenden und seit einigen Jahren in Lenzen lebenden Ehepaar gestiftet und vom Mödlicher Künstler Bernd Streiter geschaffen.
Was hat es mit der Brezeltante auf sich? Die wohlhabende Anna Grieben zeichnete sich Anfang des 17. Jh. durch Mildtätigkeit insbesondere gegenüber bedürftigen Kindern des Ortes aus. Sie stiftete, nachdem ihr ein Kind gestorben war, die sogenannte »Brezelsalve«. An jedem Freitag vor Palmarum bekam jedes Schulkind sowie die Lehrer und die beiden Geistlichen der Stadt Papier und Brezeln geschenkt. Diese Tradition bestand bis in die 1920er Jahre.
Mir gefällt die Figur und ganz besonders, dass es nach wie vor Menschen gibt, die Bedürftigen helfen sowie Geld für Kunstprojekte im öffentlichen Raum spenden, wenngleich mir duchaus bewusst ist, dass gerade in den ländlichen Gegenden (nicht nur) der Prignitz einiges passieren muss, damit sie nicht schleichend vor sich hinsterben. Mit ein paar Brezeln ist es da nicht getan.

Bronzefigur, Affe, der sich weigert, üblem Gerede Gehör zu schenken

204/365 Kikanai

23.07.2015
Er weigert sich, Getratsche und üble Nachreden anzuhören. Das Thema der drei berühmten Affen aus einem japanischen Sprichwort hatte ich bereits einmal in einem dreifachen Selbstportrait aufgegriffen (Die drei Affen auf einer Couch).
Hier handelt es sich um ein Exemplar aus Bronze, eine von zahlreichen Einzelfiguren sowie Figurengruppen des Göbelbrunnens auf dem Hallmarkt in Halle (Saale). Dieser Affe muss bei den Besuchern sehr beliebt sein. Seine Patina ist durch unzählige Berührungen einem rotgoldenen Glanz gewichen.

Bacchusfigur auf Weinfas über dem Eingang zum modernen Tanztheater der Compania Bella Soso in Halle

166/365 Wein oder Bier oder beides?

15.06.2015
Schönes »Drunter und Drüber« (Bella sotta sopra) am Tanztheater der Compania Bella Soso am Kaulenberg in Halle. Bacchus lässt es sich in luftiger Höhe über dem Eingang zum Tanztheater beim Wein so richtig gut gehen. Sportliche Spaßvögel (des Tanztheaters?) haben ihm zu Füßen ein paar leere Bierflaschen abgestellt, wohl bemerkt, in über 2,5 m Höhe. Eine beachtliche Leistung der Physis aber auch der Kreativität. Oder ist das ganze als vermeintlich sichere Wertanlage gedacht – Stichwort »Flaschenpfand«?

Zwei Bonzefiguren des Halleschen Göbelbrunnens

161/365 Vergebliche Schmachtrufe des Schäfers

10.06.2015
Der Schäfer von Trotha war schon ein toller Bursche. Mit seinem Flötenspiel verstand er es, Nacht für Nacht die schönen Saalenixen zum Tanz zu locken. Doch leider endete die Soiree jedes mal punkt Mitternacht. Die jungen Damen hatten strenge Eltern, die sehr auf Pünktlichkeit achteten. Nachdem der pfiffige Schäfer eines Nachts die Kirchturmuhr verstellte, um das Amusement zu verlängern, kam es wie es kommen musste, die Nixen bekamen höllischen Ärger mit ihrem Vater und fortan waren sie nie wieder gesehen. Da half dem armen Schäfer kein noch so schmachtender Ruf.
Dieses sind zwei Figuren des bekanntesten und beliebtesten Brunnens in Halle, erschaffen von Bernd Göbel. Von Anfang an erregten provokante Darstellungen von Personen der Historie Halles das Gemüt der Öffentlichkeit. Es gab Entrüstung aber auch viel Zuspruch. Gut so.

Rote Frauenskulptur in Halles Innenstadt

22/365 Lady in Red

22.01.2015
Die rote Lady steht in der Schmeerstraße in Sichtweite des Marktplatzes und macht einen coolen, total relaxten Eindruck. Schneeregen scheint ihr nichts auszumachen. Ein Hingucker und Farbtupfer im grauen Alltag. Eigentlich soll sie auf ein Dessousgeschäft aufmerksam machen und dann stellen Ihre Arbeitgeber sie nackt vor die Tür. Mann, Mann, Mann!