gelbes Ahornblatt an schwarzer Autotür verfangen - Selbstportrait in Spiegelung im Türgriff

301/365 Selbstportrait mit Ahornblatt

28.10.2015
Das golden leuchtende Ahornblatt hat sich unfreiwillig im Türgriff eines Autos verfangen, unten spiegelt sich der Teppich der unzähligen Blätter rund um das Auto und, wie ich erst später bemerke, im glänzenden Türgriff spiegele ich mich selbst.

Selbstportrait im Spiegel

293/365 Es mi propia culpa

20.10.2015
Heute habe ich es selbstverschuldet spannend gemacht. Ich habe erst am späten Abend angefangen, ein paar Ideen auszuprobieren. Dabei schwebten mir »unmögliche« Bilder vor (z.B. falscher Schatten zum realen Motiv). Die Umsetzung in der von mir gewünschten Qualität erwies sich dann aber doch als so aufwendig, dass ich dieses Vorhaben leicht frustriert verschiebe und so muss ich kurz vor Mitternacht halt selbst daran glauben. Selbst schuld. Dafür hatte ich wenige Minuten später (allerdings schon nach Mitternacht) eine Idee, die ich demnächst umsetze. Nichts ist nur gut, nichts nur schlecht …

Auf der Suche mit der Lupe in der Hand und übergroßem Auge

247/365 Auf der Suche

04.09.2015
Gleich ist Anstoß, Deutschland gegen Polen, und ich bin immer noch auf Ideensuche für das heutige Bild. Dabei muss mich die gesuchte Idee fotografiert und fies überzeichnet haben. Wenn ich die erwische, werde ich sie auch ordentlich verhunzen. Egal, ich muss los, die Hymnen erklingen bereits.

Selbstportrait vor dem Spiegel mit dem Prospekt zur Sonderausstellung »Marilyn ist da«

100/365 »Marilyn ist da«, Frida Kahlo ebenso und ich auch

10.04.2015
Hundert Tage ist das Jahr 2015 heute alt, genau wie das Jahresprojekt »365 Tage – 365 Fotos«. Zur Feier des Tages besuchen meine Königin und ich die Sonderausstellung im Kunstmuseum Moritzburg »Selfies mir Kunst«, einer Aktion des mitteldeutschen Kulturradios »Figaro«. Diese ist allerdings nur eine Miniatur einer Ausstellung und da wir schon mal hier sind, besuchen wir sogleich die Sonderausstellung des Star- und Werbefotografen Nickolas Muray, der alle Großen seiner Zeit vor seiner Linse gehabt hat. Allein von Marilyn oder Frida Kahlo gibt es zahlreiche Fotografien, die zeigen, dass Muray das besondere Etwas gehabt haben muss, nicht nur im Umgang mit der Fotografie. Selbst oder gerade in der heutigen Bilderflut (jeder drückt wann immer es ihm beliebt auf den Auslöser und meint zu fotografieren) offenbaren Murays Foto wirkliche Hingabe und Kunst. Man muss sich nur einmal den technischen Aufwand für seine erreichte Perfektion vor Augen halten. Ich gerate ins Schwärmen. Mein Tagesfoto habe ich spontan mit dem Begleitfaltblatt zur Ausstllung direkt in den Räumen des Kunstmuseums aufgenommen, was keine Kunst ist.

Selbstportrait – verzerrte Spiegelung im Halter für Toilettenpapier

98/365 Ab ins Klo damit

08.04.2015
Oh Mann, fast schon 8:00 Uhr am Abend, noch kein Bild und meine Holde hat Geburtstag. Also schnell ein Selfie, Spiegelung in der Halterung für das Toilettenpapier. Sieht aus wie in den Verzerrspiegeln auf dem Rummelplatz. Keine künstlerische Höchstleistung aber ganz schön schräg, nicht nur der Aufnahmewinkel.

Selbstportrait mit zerknittertem Abbild der portraitierten Person

77/365 Für eine freie Persönlichkeitsentfaltung

18.03.2015
Heute, zum Tag der Fruchtbarkeitsgöttin, fallen mir spontan Bildideen zu, wahscheinlich nicht ganz jugendfrei. Dabei bin ich gegen zu rigide Einschränkungen in der persönlichen Entwicklung. Da kam mir spontan die Idee zu diesem »Selfie«. Außerdem ist heute der letzte oder vorletzte Tag einer FIGARO-Höreraktion: »Die Kunst des Selfie – Wir bringen Ihr Selbstporträt ins Museum.« Und deshalb habe ich dieses Motiv auch gleich noch bei FIGARO hochgeladen. Mal sehen, was daraus wird.
Übrigens, wer ordentlich zerknittert ist, hat größere Erfolgschancen bei der Entfaltung als jemand mit glattem Kinderpopo-Gesicht.

im dunklen ausgeräumten Raum vor dem Computer

71/365 Darknet – im Dunkeln ist gut Munkeln

12.03.2015
Ist das ein konspirativer Chat? Sehen wir den Blogger bei dunklen, unerlaubten, man könnte fast denken, illegalen Netzaktivitäten? Sehen wir endlich einmal live, wie jemand im Darknet via Peer-to-Peer weitere Personen mit unklarem Hintergrund zum Sabbat einlädt? Mitnichten! Ich nutze einfach den letzten verblieben Zugang zum Internetz in der verlassenen Wohnung aber mit intaktem Telefon-|Internetanschluss, um nachzusehen, ob wichtige E-Mails eine dringende Aktion erforderlich machen.

Bernd Kordts - Selbstportrait

43/365 Heute mal ganz seriös

12.02.2015
Ich brauche unbedingt ein paar Fotos im Business-Look für geschäftliche Aktivitäten, und alles, was ich so im Archiv habe ist hornalt oder ähnelt einem Fahndungsfoto oder ist irgendwie nicht so richtig seriös (siehe Tag 34/365).
Also ist heute der Tag des Business-Portraits; nur wie und wo fotografieren? Nach Besichtigung aller Ecken steht fest, natürliches Ambiente scheidet aus, das muss halt Studioanmutung haben. Und so wird der schmale Flur schnell umgebaut zum Fotostudio. Hintergrund schwarz und aus der Zimmertür neben mir feuert ein Blitz zur Aufhellung auf diesen Hintergrund und verpasst mir noch ein wenig Streiflicht. Das Hauptlicht ist ein Blitz, der von der Kamera weg an die dahinter liegende Wand funkelt. Der Rest ist dann RAW-Entwicklung in Lightroom und Feintuning in (manche mögen lieber im) Photoshop.

8/365 Spannendes Elektrobuch

08.01.2015
Auch heute muss noch ein Bild her. Dabei habe ich mich, nicht zuletzt wegen des Sauwetters in Halle, den ganzen Tag nicht aus dem Haus begeben. Was tun? Bevor ich mich von spannender Lektüre aus dem Elektrobuch faszinieren lasse, schnell noch ein Selfie geschossen. Voila.