Reste eines lange vergessenen Fahrrads an einen Schuppen gelehnt mit Seilen und Tampen behängt

Praktisch veranlagt

Anmerkung vorab: Ruhig die langen Vokale mit der doppelten Länge vorgestellt lesen.

Wir aus dem Norden sind praktisch veranlagt. Ich darf »wir« sagen, bin ich doch direkt an der Ostseeküste geboren, aber das ist eine andere Geschichte. Jedenfalls sind wir pfiffig und haben für fast jede schwierige Situation eine praktikable Lösung bei der Hand. Zur Not kann man mit ein bisschen Tüdelband fast alles reparieren oder mit Band und einem Stück Tampen ein Fahrrad vor unbefugter Mitnahme schützen, so wie hier, am Fischereianleger Gager auf dem Mönchgut (Insel Rügen) geschehen. Jedenfalls hat der Tampen das Fahrrad deutlich sichtbar schon seit mehreren Jahren vor Diebstahl geschützt. Das liegt sicher auch daran, dass bei uns im Norden sich das mit der Kriminalität noch nicht so rumgesprochen hat wie anderswo. Aver, so voel Tampen? Ick gloew, dat harr nich nödig daan.

Advertisements
Wassertropfen auf Laminatboden

253/365 Wasserstopp für Holzwerkstoffe

10.09.2015
Ich brauche für ein Kundenprojekt ein Bild von einem richtig großen Wassertropfen auf einem Holzwerkstoff. Das Motiv soll zeigen, wie stark die hydrophobierende (Wasser abweisende Wirkung) spezieller Additive zur Herstellung der Holzwerkstoffe ist. Zurück zum Vorhaben: Wenn man einen Wassertropfen erzeugt und ihn immer größer werden lässt, entfernt sich seine Form durch die Schwerkraft immer weiter von einer Halbkugel, er ähnelt dann immer stärker einer kleinen Pfütze. Das war aber nicht gewollt. Daher habe ich auf dem Fußboden in meinem Büro so lange herumprobiert, bis ich nach Auftragen eines hauchdünnen Vaselinefilms mit dem Ergebnis zufrieden war. Ich hoffe, der Kunde ist es auch.

4/365 Weidehütte im Schneegestieber

04.01.2015
Dieser kleine einfache Weideunterstand befindet sich direkt am Fuße des Krippensteins (ca. 2000 m hoch). Das Tal liegt nur etwa 500 m über NN. Neben Obertraun finden wir hier Hallstadt nebst dem Hallstädter See. Zum Zeitpunkt der Aufnahme fegte ein kräftiger Wind mit Schneegestieber durch das Tal.