Hochthronender Schüppling - Pholiota cerifera - nach drei Tagen Regenwetter

289/365 Pilztränen

16.10.2015
Können Pilze weinen? Warum nicht? Hier sieht es zumindest danach aus. Es regnet jetzt mittlerweile den dritten Tag fast ununterbrochen. Ich bin vom Anblick so gerührt, dass ich die Aufnahme verwackle, schluchz. Dieser Schüppling (ich vermute Hochthronender Schüppling – Pholiota cerifera) wächst mitten aus einer Buchenholzscheibe, die demnächst gespalten und etwas später im Kamin für wohlige Wärme sorgen wird. Da helfen dem Schüppling dann auch keine Tränen mehr.

Bei Regen im Auto unterwegs

288/365 Schietwedder

15.10.2015
Heute muss ich schon im Morgengrauen (was für ein grauenvolles Wort?) los. In der Zuckerfabrik werde ich mit Zehnjährigen über gesunde Ernährung, über die Rolle von Zucker(n) für unsere Ernährung und über die Arbeit in einer Zuckerfabrik sprechen. Ich weiß, das wird interessant und kurzweilig, die Zehnjährigen sind noch begeisterungsfähig. Auf der heutigen Fahrt nach Könnern muss ich bei diesem Sch…wetter meine Begeisterung erst noch aktivieren. Da ich die Sonne in mir habe, gelingt mir das für gewöhnlich mühelos und zur Not helfen NLP, QiGong oder/und Selbsthypnose.

rote Blätter und Früchte von wildem Wein im Herbst nach einem Regenschauer

281/365 Da errötet die Liane

08.10.2015
Der Herbst ist doch der expressivste Maler. Hier bringt er mit der Selbstkletternden Jungfernrebe (Wilder Wein, Parthenocissus quinquefolia) knallige Farben in den Alltag und verschönt selbst die hässlichste Mauer oder Wand. Besonders schön wirken die Farben wie hier nach einem Regenguss wenn ansonsten ringsum alles grau ist.

Leipziger Turm in Halle bei Nacht

257/365 Um neun am Leipziger Turm

14.09.2015
Der Leipziger Turm teilt den oberen vom unteren Boulevard, die Verbindung von Hauptbahnhof und Marktplatz. Mitte des 15. Jahrhunderts erbaut, war er zunächst Wartturm und mit 44 m Höhe zugleich der höchste Turm der städtischen Befestigungsanlage. Im Volksmund hieß er bis Mitte des 19. Jahrhunderts Galgtorturm, da er sich direkt neben dem Galgtor erhob und man von hier freie Sicht übers Land zum Galgberg (heutiger Riebeckplatz) hatte. Ende des 16. Jahrhunderts erhielt der Turm eine welsche Haube (gebauchte Haube mit Laterne) mit vier Lukarnen (auch Zwerchhaus, ein Dachfensteraufbau dessen First senkrecht zu der Dachtraufe steht). Seit wann das Uhrwerk mit zwei Ziffernblätter den Turm schmückt, weiß ich nicht zu berichten. Wirkt der Turm auch ziemlich schlank, so beträgt die Mauerstärke am Fuß immerhin 2,80 m bei 3,30 m Durchmensser im Innenraum.
Da es auf dem Heimweg vom Spanischkurs heute leicht geregnet hat, gibt es Spiegelungen, die mich veranlassen, hier ein paar Minuten mit Fotoaufnahmen zuzubringen.

Der Petersberg bei Halle im sommerlichen Nieselregen

193/365 Petersberg im Nieselregen

12.07.2015
Was muss ich gerade lesen? Der Petersberg ist mit 250,4 m über NN zwar die höchste Erhebung im Saalekreis rund um Halle, nicht aber, wie in der Schukle gelernt und immer wieder gehört, die höchste Erhebung auf seinem Breitengrad zwischen Atlantikküste und dem Ural. Wikipedia meint mindestens 3 weitere Höhen zu kennen, die einige Meter weiter in den Himmel ragen. Sei´s drum. Für unsere Gegend ist er markant und aus allen Richtungen weithin sichtbar. Auf dem Berg befindet sich das Kloster Petersberg mit der Stiftskirche St. Petrus, ein ehemaliges Augustinerchorherrenstift. Seit 1999 lebt hier eine evangelische Klosterkommunität der Christusbruderschaft Selbitz.
Auf dem Petersberg bietet zudem einer von noch 15 erhaltenen Bismarcktürmen in Sachsen-Anhalt einen sehr schönen und weiten Ausblick ins Land.
Der große Turm links, ein 119 m hoher Fernmeldeturm, steht vom Betrachter aus hinter dem Petersberg. Mehrere Rundfunkprogramme für den Großraum Halle werden von hier ausgestrahlt.

bedrohlich aussehende Wolkenformationen über der Neumarktkirche in Merseburg - gleich wird es heftig zu gießen anfangen.

164/365 Endlich Regen

13.06.2015
Der Mai war einer der trockensten Monate in unserer Region seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Ausgerechnet zum Schlossfest in Merseburg musste Petrus einen feuchten Gruß senden. Und der hatte es in sich, es schüttete für etwa eine halbe Stunde wie aus Eimern. Das fahrende Volk der Händler und Schausteller sowie die Besucher des abendlichen Konzerts ließen sich davon nicht beirren. Ich auch nicht, hatte ich doch einen trockenen Unterstand an der Domprobstei mit herrlicher Aussicht.

Wasser aus allen Richtungen - Dusche vom Himmel und Spritzfontainen durch vorbei fahrende Autos

118/365 Wasser aus allen Richtungen

28.04.2015
Der dritte Tag in Folge mit Bezug zum Wasser bei den Tagesthemen. Heute war es nun auch schwer zu übersehen, hat es doch schon beim Aufwachen geregnet. Eigentlich können wir im Regenschattengebiet des Harzes froh über das ersehnte Nass sein. Und außerdem, was heute runter kommt, kommt nicht zum 1. Mai. Auf dem Weg zur Autowerkstatt habe ich heute die Kompaktkamera eingepackt, die kann ich gut mit dem Körper gegen Regen abschirmen, dafür bin ich nach kurzer Zeit vollkommen durchgeweicht. Glücklicherweise werde ich nicht auch noch von der Straße aus geduscht. Hatten wir alles schon. So, ich muss Schluss machen, es geht in die Verlängerung, bislang Bayern-Dortmund 1:1.
PS: 1:3 Dortmund im Finale! Das heißt: »Wasser am Morgen, Schampus am Abend!«

Wassertropfen an blühenden Schneeglöckchen

54/365 Snowdrops with water drops

23.02.2015
Wir stecken mitten in Umzugsvorbereitungen, da blieb nicht viel Zeit für das Tagesfoto. Drinnen Chaos, draußen Schietwetter, na da mussten die Schneeglöckchen im Garten hinter´m Haus d´ran glauben. Mit meiner Powershot G12 tue ich mich immer ein wenig schwer was Ausschnittwahl, Schärfentiefe usw. angeht. Ich muss weiter üben.