LKW mit Zuckerrüben taucht aus dem Morgennebel auf

302/365 Mehr als siebenhundert

29.10.2015
Aus dem Morgennebel taucht dieser LKW, voll beladen mit Zuckerrüben, auf. Jetzt, in der Rübenkampagne, bringen täglich, außer sonntags, über siebenhundert solcher LKW die kostbare Ladung von den Feldrändern der Landwirte zur Verarbeitung in die Zuckerfabrik Könnern. Leider ist es mir nicht überzeugend gelungen, die Nebelstimmung in das Bild zu übertragen, das weiche, diffuse Licht und die gedämpften Farben der Blätter an Baum und Strauch.

Morgennebel in der Stadt - Blick vom Balkon

255/365 Erster Herbstnebel?

12.09.2015
Samstagmorgen, ich öffne die Augen und es ist neblig. Bevor ich mich noch einmal umdrehe, quäle ich mich langsam aus dem Bett. Auf dem Weg zum Balkon schnappe ich mir die Kamera und ziehe mir ein Paar Latschen an, um einer Ehekrise wegen zu kalter Füße nach erfolgter Fotoaufnahme aus dem Wege zu gehen. Es ist gar nicht kalt, die Straße ist menschenleer und friedlich. Es sieht ganz so aus, als ob der Herbst jetzt wirklich schon einen Fuß in der Tür hat. Es wird dann aber doch ein sehr schöner Spätsommertag werden, den wir bei Freunden in Merseburg anlässlich ihres Richtfestes verbringen.

Morgennebel über dem Rudower See, im Vordergrund Schilf und ein Surfboard

232/365 Morgennebel

20.08.2015
Die Nacht war kühl, der See ist warm und so ist Morgennebel über dem Rudower See vorprogrammiert. Ich hatte eigentlich keine große Lust auf ein Morgenbad, habe mich dann mit der kleinen Kompaktkamera aber doch ins Wasser begeben. Leider waren die sichtbaren Motive dann doch nicht so toll wie die Gesamtstimmung. Also bin ich wieder raus und habe dieses Bild vom Ufer aus aufgenommen. Das hätte ich auch einfacher haben können. Na, wenigstens bin ich jetzt richtig wach.

Morgendämmerung über dem Rudower See mit Nebelschwaden über dem Wasser

135/365 Der oder dem Morgen graut im abnehmenden Mond

15.05.2015
Wenn es kalt ist, am Feuer aber warm, genügend Getränke griffbereit stehen und der Gesprächsstoff schon gar nicht ausgehen will, dann ist es doch einfach besser, am Feuer sitzen zu bleiben, als im kalten Zelt zu frieren. Und, was für ein Vorteil, ich konnte so ein Bild noch vor Sonnenaufgang schießen ohne früh aufstehen zu müssen. Abnehmender Mond im Endstadium. Dann ging es aber doch für ein paar Stunden ins Körbchen, schließlich war für Freitag eine Radtour angesagt.