Kollektion von Wein- und Sektkorken unterschiedlicher Sorten und Herkunft

355/365 Korkbrand?

21.12.2015

Es gibt immer wieder Kampagnen wider die Verwendung von Kork als Verschluss von Wein- und Sektflaschen. Wie so oft im Leben gibt es beachtenswerte Gründe pro als auch contra den Einsatz von Kork. Letztendlich gibt es für mich auch eine sinnliche Komponente, die zu beachten ist. Ich mag es, den Korkenzieher (klassisches Kellnermesser) zum Öffnen zu verwenden, den Korken zu fühlen, zu betrachten und nach dem Genuss des Weines zu »archivieren«. Ich habe gerade entdeckt, dass man auf verschiedenen Webplattformen gebrauchte Korken kaufen kann. Na ja, so viele, dass sich ein Verkauf für mich lohnen könnte, habe ich noch nicht. Obwohl, zu Weihnachten werden wohl wieder ein paar hinzukommen.
Ein Merkmal der gezogenen Korken ist der Korkbrand, klingt nach einer gefährlichen Krankheit, ist aber lediglich das Branding (aufgedruckte, eingebrannte?, eingeprägte Bezeichnung der Marke, des Herstellers, ggf. der Herkunft, Abfüllung…). In einigen Regionen ist dieses Branding sogar vorgeschrieben und bestätigt die Angaben auf dem Eitikett, das sich leichter austauchen und fälschen lässt als der Korken. So, und jetzt ist Zeit für ein Gläschen vom roten. Sehr zum Wohle.

Im Connoisseur hat Maren die Teelichter entzündet, um sie jetzt auf den Tischen zu verteilen.

352/365 Glanz im Connoisseur

18.12.2015
Und schon wieder neigt sich eine Woche ihrem Ende zu, es ist Freitag Abend kurz vor halb sechs. Und während ich auf meine Holde warte, die demnächst vom Sport kommt, entzündet Maren im Connoisseur die Teelichter, um sie anschließend auf den Tischen zu verteilen und so die typische Atmosphäre zu schaffen. Zum Glück hat Maren nichts dagegen, dass ich sie mit dem Lichtertablett fotografiere, nur muss ich mich beeilen, heute »steht ihr der Chef auf den Füßen«, ein neues Abrechnungssystem wird eingeführt. Vor der Abrechnung gibt es aber noch Cider und Newcastle Brown Ale, ein paar leckere Getränke von der Insel. Sláinte!

Riesenpfanne mit köstlichen Speisen im griechischen Restaurant Sonono in Halle

348/365 Sonono me gusta mucho

14.12.2015

»Sonono« klingt wie ein Lied auf spanisch, ist aber ein griechisches Restaurant in der August-Bebel-Straße in der Nähe des Opernhauses in Halle. Hier haben wir unseren letzten Konversationskurs Spanisch für dieses Jahr abgehalten, auch wenn dieses mal kaum spanisch gesprochen wurde. Der Wirt, Saad Sonono, hat uns für 12 Personen zwei Tabletts mit Vorspeisen sowie diese Riesenpfanne mit allerlei Köstlichkeiten zubereitet. Anders als in vielen griechischen Restaurants in Deutschland, gab es hier keine Knoblauchkeule, die alles zu erschlagen drohte. Die Speisen waren mit allerleih Gewürzen und Kräutern köstlich abgeschmeckt, der reinste Synapsenfasching. ¡que aproveche!

Selbst hergestellte gebrannte, karamellisierte Mandeln mit Vanille, Zimt und Chili

339/365 Mandeln im Glasmantel

05.12.2015

Auf dem Weihnachtsmarkt gibt es zahlreiche Stände, die gebrannte, also karamellisierte Mandeln, Nüsse und Sämereien anbieten. Da mir dort zu viel Zucker verwendet wird, habe ich die Herstellung selbst ausprobiert. Im Internet kursieren dazu zahlreiche Rezepte. Ich habe für 200 g Mandeln (mit Haut!) nur 100 g Zucker, sowie jeweils etwa 1 Tl Vanillezucker und gemahlenen Zimt nebst einer Prise scharfer Chili  verwendet.

Den Zucker habe ich in einer großen beschichteten Pfanne mit einem großen Schluck Wasser zum Kochen gebracht, die Mandeln sowie die anderen Zutaten hinzugegeben und bei kräftiger Hitze das Wasser abgedampft.

Mandeln mit Haut, Zucker, Gewürze und etwas Wasser kocht in einer beschichteten Pfanne

Mandeln mit Haut, Zucker, Gewürze und etwas Wasser kocht in einer beschichteten Pfanne

Wenn das Wasser vedampft ist, kristallisiert der Zucker zunächst wieder aus.

Wenn das Wasser vedampft ist, kristallisiert der Zucker zunächst wieder aus.

Anschließend habe ich bei deutlich geringerer Hitze den Zucker schmelzen und karamellisieren lassen und dabei ständig gerührt. Durch das Karamellisieren verringert sich noch einmal die Süße. Ich habe das so lange getrieben, bis ich keine Zuckerkristalle mehr entdecken konnte. Die Mischung habe ich auf ein mit Backpapier bedecktes Backblech gegeben und mit zwei Gabeln verteilt und getrennt. Beim Abkühlen entsteht dabei eine unterkühlte Schmelze. Der Zucker kristallisierte nicht, es entstand also »Glas« aus Zucker.

Beim Gegencheck auf dem Weihnachtsmarkt habe ich gesehen, dass dort der Prozess früher abgebrochen wird. Dann entsteht eine Kruste aus kristallinem und Glaszucker. Probiere ich im nächsten Ansatz mit Walnüssen aus.

Übrigens, früher wurde »Zuckerglas« verwendet, wenn sich Schauspieler auf der Theaterbühne oder vor laufender Filmkamera eine Flasche über den Kopf hauten oder durch eine Scheibe fallen mussten.

 

Beim Schein einer Kerze wird ein Glas mit Rotwein gefüllt

336/365 Sinn oder Unsinn des Lebens

02.12.2015

Rotwein ist für alte Knaben
eine von den besten Gaben.
(Wilhelm Busch)

Diese Lebensweisheit, die der bärtige Dichter seinem Rektor Debisch in »Abenteuer eines Junggesellen« durch den Kopf gehen ließ, trifft meine volle Zustimmung. Oder in Anlehnung an den großen Humoristen und Weltversteher Loriot: »Ein Abend ohne Rotwein ist möglich, aber sinnlos.« Und, es gibt so viele schöne Rotweine, Meisterwerke der Winzer. Klar ist aber auch, nur die wenigsten können sich Spitzenwerke der Winzerkunst auch leisten. Ich wollt´, ich gehörte dazu. Sei´s drum. Auf jeden Fall hat auch der große deutsche Nationaldichter Goethe Recht, dem der Ausspruch zugeschrieben wird, »das Leben ist kurz, um schlechten Wein zu trinken.«  Und damit belasse ich es heute. Ein Prosit der Gemütlichkeit.

 

 

Flammlachs auf Kiefernplanke rund um ein Birkenholzfeuer aufgestellt

335/365 Leumulohi

01.12.2015

Auf dem Weihnachtsmarkt wird im finnischen Dorf unserer Partnerstadt Oulu frischer Flammlachs (»Leumulohi«) bereitet. Dazu werden Lachsseiten gewürzt und leicht eingeschnitten sowie anschließend mit Holznägeln auf Kiefernbretter befestigt. Diese werden dann steil um ein kleines Birkenholzfeuer gestellt und ab und an umgedreht bis der Fisch gar ist. Im finnischen Dörfchen gibt es zudem kleine Maränen, Delikatessen vom Rentier und natürlich Glögi, die finnische Glühweinvariante, die mir persönlich zu süß ist. An einem anderen Stand gibt es zahllose Honigsorten aus dem skandinavischen Land. Während meine Holde bei Himbeerhonig schwach werden könnte, komme ich bei den kräftigen Sorten von Butterblumen oder Buchweizen ins Schwärmen.

Finnisch zu lernen stelle ich mir als extrem schwierig vor. »Halle ja Oulu ovat ystävyyskaupunkeja.« Wer das aussprechen kann, hat sich angeblich einen Gratis-Glögi verdient (auf Deutsch: »Halle und Oulu sind Partnerstädte.«). Ob er ihn am Stand auch bekommt, müsste ich einmal ausprobieren, aber wie?

 

 

Selbst hergestellte Trüffel-Pralinen mit einer feinen Himbeerganache

326/365 Trüffelzeit

22.11.2015

Neues aus der Pralinenmanufaktur: Nachdem meine Holde in der ältesten Schokoladenmanufaktur Deutschlands (heute: Halloren Schokoladenfabrik AG)  an einem Seminar zur Herstellung dieser Köstlichkeiten teilgenommen hat, verwandelt sie als Hobbychocolatiere in der kühlen Jahreszeit mitunter unsere Küche in ihre Confiserie et Chocolaterie, wo Meisterwerke entstehen. Während der Herstellung ist sie total konzentriert und niemand darf stören oder hineinreden. Nach Fertigstellung darf dann gekostet und gelobt werden, was ich natürlich nur zu gern tue. Hhhhmmm, die Füllung, diese Himbeer-Ganache, ein Traum. Ganache, die Füllung, klingt schon so nach Naschen.

Avocado mit Birne und Orange überbacken mit Blauschimmelkäse

318/365 Avocado mit Birne und Blauschimmelkäse aus dem Ofen

14.11.2015

Heute beschränkte sich mein Beitrag an diesem köstlichen Abendmahl auf das Beschaffen der Zutaten. Zubereitet wurde es von meiner Holden:

Avocado aushölen, klein schneiden, Birne ebenso klein schneiden und mit der Avocado vermengen, entweder etwas Zitronensaft oder Orangensaft zugeben, nach Belieben würzen (z.B. Knoblauch, Chili…). Die Mischung wieder in die Avocadoschalen füllen, mit Olivenöl beträufeln, mit Scheiben von herzhaftem Blauschimmelkäse bedecken und ab in den Ofen. Die kross gebratenen Speckscheiben setzen einen tollen rauchigen Kontrapunkt, können natürlich gern weggelassen werden, aber nicht von mir.

Beim Schreiben läuft mir in der Erinnerung an den Genuss das Wasser im Munde zusammen. Ich glaube, das machen wir bald einmal wieder.

Ein großer Teller mit frisch zubereiteten Miesmuscheln

263/365 Gar nicht so mies

20.09.2015
Heute gibt es endlich mal wieder Muscheln und dann gleich für jeden eine ordentliche Portion. Miesmuscheln, auch als Pfahl- oder Blaumuscheln bekannt, sind typische Bewohner der Gezeitenzonen und leben dort häufig an Stellen mit starker Brandung und auf Sandbänken. Für den Handel werden sie an Pfahl- und Treibgestellen, an Tauen oder an Matten kultiviert. Wir bereiten sie so zu, dass wir zunächst Suppengemüse in Stifte schneiden und in Olivenöl anschwitzen. Dazu kommt noch Tomatenmark und etwas Chili. Dann werden fein gehackter Knoblauch und Ingwer, die Muscheln sowie ein ordentlicher Schluck Weißwein in den Topf gegeben. Dieser wird verschlossen und nach wenigen Minuten ist das köstliche Essen fertig. Serviert wird auf großen Tellern. Dazu gibt es Baguette und Weißwein. Das Schöne am Muschelessen ist, dass die »Bestecke« zum Essen gleich durch die Muschelschalen mitgeliefert werden. Also ich finde, nicht nur durch den Gebrauch der Hände ist das Muschelessen etwas sehr Sinnliches …

Glas mit schottischem Whisky im Hintergrund läuft im Fernsehen Fußball

250/365 Spanisch-Schottischer Abend

07.09.2015
Schottland-Deutschland 2:3, Grund zur Freude und für einen kleinen Schluck (nur für das Tagesfoto). Was hat das aber mit Spanien zu tun? Nun, erst hatte ich heute Spanisch-Konversationskurs, so dass ich fast die komplette erste Halbzeit versäumte. Macht nichts, die Tore werden ja oft genug wiederholt. Und dann konnte ich lesen und vor allem schmecken, dass das schottische Edeltröpfchen in meinem Glas unter anderem einige Jahre in Oloroso Sherry-Fässern aus der Bodega Gonzalez Byass in Cádiz (Andalusien) gereift ist. Hhhmmmmm, lecker. Sie haben es halt drauf, die Spanier wie die Schotten. Letztere zum Glück nicht zu sehr im Fußball.