gelber Triebwagen der ehemaligen Kirnitzschtalbahn aus Sachsen heute als touristische fahrtüchtige Attraktion des Straßenbahnmuseums Halle

337/365 Gelbe Straßenbahnballade …

03.12.2015

… ein Mädel und ein junger Mann
der Fahrer schaut zu in seinem Spiegel
und hält paar Haltestellen lang nicht an.
(RENFT, Text: Kurt Demmler)

Direkt aus dem Song der legendären Rockgruppe RENFT entfahren, steuert diese gelbe historische Straßenbahn auf den Halleschen Marktplatz zu. Station Weihnachtsmarkt?

Dieser gelbe Triebwagen Nr. 6 der Kirnitzschtalbahn in Sachsen verkehrte einst als Überlandbahn im Elbsandsteingebirge zwischen dem Stadtpark Bad Schandau und dem Lichtenhainer Wasserfall. Noch vor dem Ende des zweiten Weltkrieges in Gotha gebaut, wurde er 1993 an das Straßenbahnmuseum Halle abgegeben und dient heute als einsatzfähiges historisches Schienenfahrzeug vorzugsweise touristischer Erbauung. Trieb- und Beiwagen wurden irgendwann getrennt, wie traurig. Letzterer gelangte nach Cottbus.

 

Goldene Blätter vom Ginko vor strahlend blauem Herbsthimmel

304/365 Mediator zwischen den Welten

31.10.2015

Dieses Baumes Blatt, der von Osten
Meinem Garten anvertraut,
Gibt geheimen Sinn zu kosten,
Wie’s den Wissenden erbaut.

Ist es ein lebendig Wesen,
Das sich in sich selbst getrennt?
Sind es zwei, die sich erlesen,
Daß man sie als eines kennt?

Solche Fragen zu erwidern
Fand ich wohl den rechten Sinn.
Fühlst du nicht an meinen Liedern,
Daß ich eins und doppelt bin?

(Ginkgo Biloba: Johann Wolfgang von Goethe, 1815)

Der Ginkgo fasziniert und inspiriert die Menschen seit tausenden von Jahren. Er ist symbolträchtig und steht für Hoffnung, Freundschaft, Fruchtbarkeit und Anpassungsfähigkeit. Charles Darwin bezeichnete ihn als »lebendes Fossil« und als solches ist der Ginkgo ein Vermittler zwischen den Welten, zwischen Vergangenheit und Zukunft, zwischen Orient und Okzident, zwischen Körper und Geist, zwischen den Geschlechtern, zwischen Yin und Yang. Und ich finde ihn einfach nur schön. Aber Vorsicht: Wer unter einem weiblichen Baum Früchte findet, sollte diese nicht wie ich einfach in die Tasche stecken. Das Fruchtfleisch fing innerhalb kürzester Zeit an, schleimig zu werden und fürchterlich zu stinken (Buttersäure und Capronsäure!). Angeblich sind die Nüsse (Kerne) allerding eine Delikatesse.

gelbes Ahornblatt an schwarzer Autotür verfangen - Selbstportrait in Spiegelung im Türgriff

301/365 Selbstportrait mit Ahornblatt

28.10.2015
Das golden leuchtende Ahornblatt hat sich unfreiwillig im Türgriff eines Autos verfangen, unten spiegelt sich der Teppich der unzähligen Blätter rund um das Auto und, wie ich erst später bemerke, im glänzenden Türgriff spiegele ich mich selbst.

Blüte einer Goldstrohblume - ein Muster für Symmetrie als Bauplan der Natur

111/365 Symmetrie als Bauplan auf unserem Balkon

21.04.2015
Das Tagesbild kann aufgrund nicht aufzuschiebender Ereignisse, die mit dem 6:1 Sieg des FC Bayern über Porto zu tun haben, erst am Folgetag bearbeitet und veröffentlicht werden, also jetzt!
Heute geht es um Symmetrie und was uns an ihr so fasziniert. Wir treffen sie überall an, vom Mikrokosmos elementarer Materiebausteine in Molekülen, in Kristallstrukturen bis hin zu kosmischen Gebilden unvorstellbaren Ausmaßes wie Galaxien und Spiralnebeln. Sie begegnet uns in Naturobjekten wie Schneeflocken oder Blüten wie der Goldstrohblume »Totally Yellow« oder »Sunnyboy« mit der botanischen Bezeichnung Bracteantha bracteata, einem Gewächs aus der Familie der Korbblüter. Schon die sich gerade öffnenden Blüten rascheln wie trockenes Stroh.
Zurück zur Symmetrie: Auch in der Kunst, in der Architektur, in Naturgesetzen, in der Mathematik und Technik begegnen wir ihr. Sie scheint ein Grundprinzip eines »allumfassenden großen Bauplans« zu sein. Ist Symmetrie der Bauplan der Natur, so scheint der Symmetriebruch, das Ausbrechen aus der Symmetrie, die Triebfeder für Entwicklung zu sein.
Auf der einen Seite fasziniert uns symmetrisches Verhalten, andererseits empfinden wir allzu perfekte Symmetrie bereits wieder als langweilig, spannungslos. Es gibt eine Reihe ähnlich lautender Zitate die inhaltlich besagen, dass die Symmetrie die Kunst der Primitiven oder Einfältigen sei. Aber da kann man getrost auch anderer Meinung sein. Wäre ja langweilig, wenn wir alle einer Meinung wären.