Rote, leider schwach giftige Früchte der Zwergmispel leuchten im Herbst

267/365 Giftiges Obst?

24.09.2015
Die Cotoneaster (Zwergmispel) gehört botanisch zu den Rosengewächsen und innerhalb dieser Familie zu den Kernobstgewächsen. Jetzt im Herbst trägt dieses niedrige Gehölz kräftig leuchtende Früchte. Leider sind diese schwach giftig und für Menschen demnach unbekömmlich. Vitamine, nur für´s Auge. Aber schön.

Weintrauben auf schwarzem Untergrund im Waserstrahl

266/365 Spritziges Vergnügen

23.09.2015
Heute, zum Herbstanfang, mache ich endlich wahr, was ich mir schon lange vorgenommen hatte: Ich versuche Weintrauben im Wasserstrahl zu fotografieren, ohne das ganze Bad unter Wasser zu setzen. Im Versuchsaufbau habe ich mit unterschiedlichen Belichtungszeiten experimentiert. Da die Grundeinstellungen so waren, dass das Foto ohne Blitz völlig schwarz blieb, wurden die Wassertropfen lediglich durch die kurze Abbrennzeit der Blitzgeräte eingefroren. Um diese möglichst kurz zu halten, stellte ich beide Blitzgeräte (jeweils Leitzahl 58) auf 1/128 ihrer maximalen Leistung. Dazu mussten sie natürlich gefährlich nahe am Objekt also am Wasserstrahl stehen. Deshalb wurden sie in »Duschhauben« (Plastiktüten) gepackt. Mir hat es Spaß gemacht und der Aufwand beim Aufräumen hielt sich in annehmbaren Grenzen. Weitere »Wasserspiele« werden folgen.

Fruchtstände der Baumhasel

265/365 How bizarr, how bizarr …

22.09.2015
Noch 100 Tage bis Silvester, noch 100 Bilder im Jahresprojekt. Heute habe ich mir ein bizarres Gebilde aus der Stadt mitgebracht. Haben wohl Außerirdische hier verloren? Das sind Früchte der Baumhasel, auch türkische Hasel genannt. Wir haben in Halle an einigen Stellen diese relativ seltenen und sehr robusten Bäume stehen, die, genau wie die bekannte Haselnuss, aus der Gattung Hasel (Corylus) stammen. Als Birkengewächse (Betulaceae) sind sie zudem verwandt mit der Hainbuche, der Schwarzerle und natürlich der Birke. Ihre Nüsse sind kleiner und härter als die der Gemeinen Hasel (Corylus avellana) und reifen in aus fünf bis acht Nüssen bestehenden Fruchtständen. Diese sind von harzigen Stacheln und krausen Hüllblättern umgeben, die anfangs weich sind, nach dem Herabfallen vom Baum jedoch rasch hart und spröde werden und gemein piksen.

Trauben von roten Johannisbeeren leuchten im Gegenlicht

185/365 Ribisel

04.07.2015
Ribisel, wie der Österreicher seine roten Johannisbeeren (Ribes rubrum) nennt, mag ich am liebsten so, frisch vom Strauch gepflückt, direkt in den Mund. Diese prächtigen Beeren wachsen bei meiner Schwester, deren Familie mir großzügig eine schöne Bleibe während eines Dreitageseminars bot. Bei jedem Gang am Busch vorbei musste ich einen kurzen Zwischenstopp einlegen und mindestens eine der prallen Trauben pflücken. Auch das ist eine der schönen Seiten des Sommers.