Reste eines lange vergessenen Fahrrads an einen Schuppen gelehnt mit Seilen und Tampen behängt

Praktisch veranlagt

Anmerkung vorab: Ruhig die langen Vokale mit der doppelten Länge vorgestellt lesen.

Wir aus dem Norden sind praktisch veranlagt. Ich darf »wir« sagen, bin ich doch direkt an der Ostseeküste geboren, aber das ist eine andere Geschichte. Jedenfalls sind wir pfiffig und haben für fast jede schwierige Situation eine praktikable Lösung bei der Hand. Zur Not kann man mit ein bisschen Tüdelband fast alles reparieren oder mit Band und einem Stück Tampen ein Fahrrad vor unbefugter Mitnahme schützen, so wie hier, am Fischereianleger Gager auf dem Mönchgut (Insel Rügen) geschehen. Jedenfalls hat der Tampen das Fahrrad deutlich sichtbar schon seit mehreren Jahren vor Diebstahl geschützt. Das liegt sicher auch daran, dass bei uns im Norden sich das mit der Kriminalität noch nicht so rumgesprochen hat wie anderswo. Aver, so voel Tampen? Ick gloew, dat harr nich nödig daan.

Zwei Bikes parken einträchtig nebeneinander, eine Harley und ein 28-er Diamant-Damenfahrrad

239/365 Bike ist Bike

27.08.2015
Da konnte ich nicht einfach vorbei gehen. Diese beiden Bikes, fast schon auf Kuscheldistanz, in der Kleinen Ulli gegenüber vom Connoisseur parkend, das musste aufs Bild. Wie sich Minuten später herausstellte, saßen derweil die Herrscher über diese Fahrzeuge vor dem genannten Lokal und amüsierten sich bei einem Getränk unter anderem über mich und meine Bemühungen für das heutige Tagesbild. Das Beobachten von Passanten nenne ich »Bürgerkunde« und selbige zählt auch zu meinen liebsten Freizeitpassivitäten.

Eselsbrunnen mit der Skulptur des Esels, der auf Rosen geht

151/365 Er ist wieder da!

31.05.2015
Er ist wieder da, der Esel, der auf Rosen geht. Seit über 100 Jahren steht er auf dem Alten Markt in Halles Innenstadt und schmückt den nach ihm benannten Eselsbrunnen. Und dann hatten Diebe ihm den Schwanz abgesägt; ritsch, ratsch, weg war er. Nachdem versucht wurde, die komplette Figur zu stehlen (wer kommt nur auf solch eine Sch…idee?), wurde er in die »Klinik« überführt, operiert und mit neuer Verankerung versehen. In der Zwischenzeit hat sich viel ereignet, eine Posse jagte die nächste (Geschichte, Sage, Possen um den Esel, der auf Rosen geht 2015). Am Vorabend der Eröffnung der diesjährigen Händelfestspiele kehrte der vermisste Esel endlich wieder an seinen angestammten Platz zurück. Dafür soll jetzt ein Stückchen des Stocks in der Hand des Burschen fehlen.

Hausfassade in Halles Innenstadt mit Verbotsschild: Fahrräder abstellen verboten! Wer hält sich daran? Was passiert denen, die sich nicht daran halten?

128/365 Und wenn doch?

8.05.2015
Hier, in diesem Haus in der Kleinen Ulrichstraße scheint ja wohl alles verboten zu sein, keine Fahrräder abstellen, Werbung wollen sie, bis auf eine Mietpartei, auch nicht. Im Anbringen von Verbotsschildern sind wir in Deutschland ja wirklich meisterlich. Die Frage ist nur, was nützt es? Nun ja, die Sache mit der Verweigerung von unadressierter Werbung finde ich ja ok. Leider hilft das noch nicht gegen ungefragten Einwurf von unentgeltlichen Zeitungen. Dafür bräuchte man wieder ein Extraverbotsschild oder wenigstens einen kleinen Aufkleber.

rotes Fahrrad an steilem Treppengeländer angeschlossen

89/365 Parken und Anfahren am Berg

30.03.2015
Heute war es sehr windig und kalt aber das hält echte Fahrradfreaks nicht ab, ihr Gefährt, ihren Gefährten oder wäre es eine Gefährtin (?) zu benutzen. Und wenn der Lenker durstig hinter dem Opernhaus in die Wirtschaft einkehrt, muss das kostbare Stück gesichert werden, da ist das stabilste Geländer gerade gut genug, egal, ob in der Horizontalen oder steil bergauf.
Da fällt mir ein, dass früher in der Fahrschule auch Parken und Anfahren am Berg geübt werden musste.

kaputtes Fahrrad angeschlossen in Halles City

60/365 Total kaputt

01.03.2015
Heute ist Sonntag, und wir sind total hinüber. Gegen 2:00 Uhr war ich im Bett und konnte nicht schlafen, weil alles weh tat. Wir hatten schon vorher beschlossen, heute in die Stadt zum Frühstücken zu gehen. Also auf in den »Roten Horizont« oder den »Kaffeeschuppen«. Unterwegs, neben dem »Diebels« treffen wir uns, beide tototal kaputt; das Fahrrad und ich. Aber das Fahrrad ist eine Grazie – achtet mal auf das Fahrradschloss – perfekt farblich auf den Rahmen abgestimmt, ist auch der Rest kaum noch zu gebrauchen.