Ladengeschäft im Umbau - alles entfernt, sogar die Schaufenster sind offen, dafür ist die Eingangstür verschlossen auf welcher zu lesen ist, dass der laden videoüberwacht ist.

139/365 Alles muss raus

19.05.2015
Hier war vor kurzem noch ein An- und Verkauf. Damit niemand auf komische Ideen kommt, steht bereits an der Eingangstür, dass der Laden videoüberwacht wird. Eins ist mal klar, Diebstahl lohnt sich hier nicht, oder zumindest jetzt nicht mehr!

Kaum lesbares Straßenschild in Halles Innenstadt: Leipziger Straße

132/365 Stilsicher bis ins Detail

12.05.2015
In Halle legen wir großen Wert auf ein harmonisches Gesamtbild und zwar bis ins Detail, gerade bei den Details. Was nützt es, wenn wir vergoldete Straßenschilder haben, die entsprechende Straße gleicht jedoch jenen der Hausbesetzerszene in den 70-er und 80-er Jahren in Kreuzberg oder der Hamburger Hafenstraße? Die obere Hälfte der Leipziger Straße, bei den Hallensern der »obre Bullewar«, verkommt immer mehr, verliert ständig an Attraktivität für Besucher und Handel: Viele leer stehende Geschäfte, ansonsten vornehmlich 1€-Läden, An- und Verkauf … Und da passt dieses Straßenschild doch perfekt ins Gesamtbild. Na wenigstens gibt es einen schönen Farbkontrast zwischen blauem Schild und gelb-orangefarbener Hausfassade.

Metallskulptur eines Esels als Markenzeichen der »Galerie Eselsohr« in der Nähe des Halleschen Marktplatzes

114/365 Tag des Versuchstiers

24.04.2015
Seit über 50 Jahren gibt es den Internationalen Tag des Versuchstiers, ins Leben gerufen von der britsichen Tierrechtlerin Muriel Dowding mit dem Ziel, auf die Schicksale unzähliger Versuchstiere aufmerksam zu machen. Die meisten Versuchstiere sterben während der Experimente oder werden anschließend getötet. Die Aussagekraft und ethische Vertretbarkeit von Tierversuchen ist heiß umstritten. Ich werde hier nicht gegen Tierversuche wettern, bin aber überzeugt, dass nicht jedes durchgeführte Tierexperiment tatsächlich erforderlich bzw. in der gewählten Form notwendig wäre.
Hier habe ich in Halles Zentrum, in der Schmeerstraße, dieses Versuchstier entdeckt, mit dem hoffentlich erfolgreich versucht wird, auf die Galerie Eselsohr aufmerksam zu machen, einer Kleinkunstgalerie, in der man fast alles außer Massenwahren entdecken und bei Gefallen auch käuflich erwerben kann. Ein lohnender Versuch, finde ich.

umgeknicktes Straßenschild - einzige Farbe im Bild ist blau

82/365 blitzeblau

23.03.2015
Auf meinem Weg zum Spanischkurs traf mich mein heutiges Tagesmotiv und begrüßte mich freudig: »Hier bin ich, und das Thema heißt heute ›blau‹«. »Schön und gut« dachte ich, »aber, wer ist oder war denn nun blau, das Schild ›Mutter mit Kind‹ oder der Fahrer, der es beim unvorsichtigen Rangieren umgenietet hat«? Oder war das Ganze am Ende das Werk bekloppter Vandalen?
Ach ja, wie findet der freundliche Betrachter denn die Typografie auf den gefallenen Straßenschildern? Ich dachte immer, zuerst einmal sollte man sie leicht lesen können. Oder bin ich auch schon zu blau?

rote Straßenbahn auf dem nächtlichen Marktplatz von Halle

68/365 Nachtschwärmer

09.03.2015
Heute hat mich mein holdes Eheweib nach dem Spanischkurs abgeholt und wir haben eine Kleinigkeit zu uns genommen, um sodann bei einem Newcastle Brown Ale im Conoisseur den Abend einzuläuten. Auf dem Heimweg kamen wir über den Marktplatz, der das Motiv zum heutigen Tagesbild abgeben sollte. Die blaue Stunde war längst hinüber, also Nachtstimmung. Die Hausmannstürme reckten sich besonders gerade in den Himmel und die Straßenbahnen gaben schöne Farbkontraste und sorgten für Licht und Stimmung.
Apropos Stimmung: Sehr stimmungsvoll geht es bei thematisch geführten Stadtrundgängen zu. Für Nachtschwärmer gibt es z.B. einen musikalischen Rundgang mit einem Spielmann in mittelalterlichem Kostüm und schönen sowie schaurigen Liedern zum Klang seiner Gitarre bei einem informativen Bummel durch die nächtliche Altstadt. Veranstalter ist die Stadtmarketing Halle GmbH.

Rote Frauenskulptur in Halles Innenstadt

22/365 Lady in Red

22.01.2015
Die rote Lady steht in der Schmeerstraße in Sichtweite des Marktplatzes und macht einen coolen, total relaxten Eindruck. Schneeregen scheint ihr nichts auszumachen. Ein Hingucker und Farbtupfer im grauen Alltag. Eigentlich soll sie auf ein Dessousgeschäft aufmerksam machen und dann stellen Ihre Arbeitgeber sie nackt vor die Tür. Mann, Mann, Mann!