Händel-Denkmal auf dem Marktplatz in Halle bei Nacht

306/365 Halle(lujah) beim Warten auf Messiah

02.11.2015
Nachdem die Uhren von Sommer- auf Normalzeit zurückgestellt wurden, wird es abends beizeiten duster. Das finde ich schrecklich, ist aber so, und irgendwann werden die Tage auch wieder länger. Auf dem Weg zum Spanischkurs komme ich wieder einmal auf dem Marktplatz bei »Schorsch« vorbei, der sich wiederum von Montagsdemos pro und contra Flüchtlingsaufnahme in Halle genervt zeigt und diesen seinen breiten Rücken zuwendet. Was würde er heute wohl komponieren?

Großes Polizeiaufgebot mit über 25 Einsatzfahrzeugen der Polizei auf dem Marktplatz von Halle im Vorfeld von zwei conträren Veranstaltungen zur Flüchtlingspolitik in Deutschland

294/365 Halle gegen Dummheit von Rechts

21.10.2015
Soviel Polizeipräsenz hat Händel bislang wohl noch nicht erlebt. Für heute haben sich rund 500 AfD-Anhänger zu einer Demo auf dem nahen Hallmarkt angekündigt, woraufhin sich auf dem Marktplatz mehr als eintausend Hallenser zu einer Gegendemo und Kundgebung des Bündnisses »Halle gegen Rechts« versammeln. Bereits zwei Stunden vor dem offiziellen Beginn ergreifen Einsatzkräfte der Polizei aus Sachsen-Anhalt sowie aus Nordrhein-Westfalen (!!!) Maßnahmen, um mögliche Konflikte und tätliche Auseinandersetzungen zu unterbinden. Das ist kein schöner Anblick. Ich bin dennoch froh. Froh darüber, dass es im Verlauf des Abends erstens zu keinen größeren Ausschreitungen kam und zweitens darüber, dass es so viele Menschen in Halle gibt, die den Populisten mit ihrer Ausländerfeindlichkeit Widerstand entgegensetzen. Wenn ich heute Nachrichten über PEGIDA und andere Gruppierungen in ihrer Haltung zu Flüchtlingen in Europa höre, fällt mir spontan ein Zitat Albert Einsteins ein: »Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher«.
Darüber hinaus wird immer deutlicher, wir verbrauchen immer mehr Energie dafür, an den Symptomen herumzudoktern, anstatt das Grundübel anzugehen. Im öffentlichen Fokus stehen aber nur die Äußerlichkeiten, die Symptome. Kein Wunder, dass die Populisten so leichtes Spiel haben.