weiße Blüte des Einblatts im Gegenlicht

272/365 Für tolles Betriebsklima

29.09.2015
Während ich meinen Augen eine kleine Pause vom Computerbildschirm gönne und den Blick ins Weite schweifen lasse, sehe ich, dass einige Blüten des Einblatts vor dem Bürofenster vom einfallenden Sonnenlicht durchschienen werden und dabei hell leuchten. Da der Hintergrund optisch zu unruhig wirkte, habe ich schnell eine schwarze Platte aufgestellt, ein entfesseltes Blitzgrät auf niedrigster Leistung zur Aufhellung an meiner Seite installiert und ein paar Aufnahmen geschossen.
Leicht erkennbar ist, dass Spathiphyllum, oder zu deutsch Scheidenblatt, Blattfahne, Einblatt oder auch Friedenslilie eine Pflanzengattung aus der Familie der Aronstabgewächse (Araceae) ist. Mir gefällt die Pflanze wegen ihrer dekorativen großen Blätter und der leuchtend weißen Blüten. Besondere Aufmerksamkeit erlangte Spathiphyllum, als eine Clean Air Studie der NASA zur Luftreinigung in Raumstationen für das Einblatt eine überdurchschnittlich luftreinigende Wirkung feststellte. Vielleicht auch deshalb wurde das Einblatt im Monat Juni 2015 in Holland zur Zimmerpflanze des Monats gekürt. Ich erfahre bei Wikipedia zudem, dass die Pflanze aus den tropischen Regenwäldern Kolumbiens und Venezuelas entstammt. Ich kann demnächst also spanisch mit ihr reden?

lachsfarbene Hibiskusblüte (Deteils) mit Stempel und Pollen

150/365 Subtropische Edelmalven frieren auf dem Balkon

30.05.2015
Auf unserem Balkon sieht es wirklich schön aus, dennoch macht es bislang keinen großen Spaß den Ausblick dort längere Zeit zu genießen. Dazu müsste ich vielleicht die Skiunterwäsche aus dem Schrank kramen. Petrus lässt es einfach nicht richtig warm werden. Dennoch blüht unser Hibiskus sehr schön, und das ist vielleicht das einzig Gute am kalten Wetter, die Blüten halten sich ungewöhnlich lange. Schaut Euch doch bloß mal Stempel und Staubgefäße an. Die Natur vollbringt tolle Wunder.

Blüte einer Goldstrohblume - ein Muster für Symmetrie als Bauplan der Natur

111/365 Symmetrie als Bauplan auf unserem Balkon

21.04.2015
Das Tagesbild kann aufgrund nicht aufzuschiebender Ereignisse, die mit dem 6:1 Sieg des FC Bayern über Porto zu tun haben, erst am Folgetag bearbeitet und veröffentlicht werden, also jetzt!
Heute geht es um Symmetrie und was uns an ihr so fasziniert. Wir treffen sie überall an, vom Mikrokosmos elementarer Materiebausteine in Molekülen, in Kristallstrukturen bis hin zu kosmischen Gebilden unvorstellbaren Ausmaßes wie Galaxien und Spiralnebeln. Sie begegnet uns in Naturobjekten wie Schneeflocken oder Blüten wie der Goldstrohblume »Totally Yellow« oder »Sunnyboy« mit der botanischen Bezeichnung Bracteantha bracteata, einem Gewächs aus der Familie der Korbblüter. Schon die sich gerade öffnenden Blüten rascheln wie trockenes Stroh.
Zurück zur Symmetrie: Auch in der Kunst, in der Architektur, in Naturgesetzen, in der Mathematik und Technik begegnen wir ihr. Sie scheint ein Grundprinzip eines »allumfassenden großen Bauplans« zu sein. Ist Symmetrie der Bauplan der Natur, so scheint der Symmetriebruch, das Ausbrechen aus der Symmetrie, die Triebfeder für Entwicklung zu sein.
Auf der einen Seite fasziniert uns symmetrisches Verhalten, andererseits empfinden wir allzu perfekte Symmetrie bereits wieder als langweilig, spannungslos. Es gibt eine Reihe ähnlich lautender Zitate die inhaltlich besagen, dass die Symmetrie die Kunst der Primitiven oder Einfältigen sei. Aber da kann man getrost auch anderer Meinung sein. Wäre ja langweilig, wenn wir alle einer Meinung wären.

Makroaufnahme der Blütenstände einer weißen Lilienblüte

81/365 Wie wird eine Haselnuss zur Lilie?

22.03.2015
Dass es Frühling ist, mochte man heute am Rande Weimars zumindest nicht glauben. In eisiger Kälte habe ich ein paar Zweige Korkenzieherhaselnuss (was für ein Name). geschnitten, weil ich eine der tollen, kleinen weiblichen Blüten fotografieren wollte. Zuhause angekommen war die Blüte aber nicht mehr toll und leuchtend rot, sondern noch unscheinbarer und stumpf, matt. Also war es nichts mit dem geplanten Tagesmotiv. Kurzerhand wurde die winzige Blüte der Haselnuss ausgetauscht gegen eine geradezu riesige der weißen Lilie. Da ich nicht vorhatte, die komplette Blüte darzustellen, habe ich mein 50mm-Makro auf die Kamera geschraubt und für ordentliche Schärfentiefe 3 Aufnahmen mit jeweils Blende 9 bei unterschiedlichem Fokus gemacht, die ich in Photoshop zu einer Aufnahme überblendete.