weiße Blüte der Großblütigen Ballonblume oder Chinesischen Glockenblume

200/365 Ballonblume zum 200.

19.07.2015
Uihhh, schon der 200. Tag, noch dazu ein Sonntag. Im Garten bei unseren Gastgebern an diesem Wochenende würden sich gern diverse Motive aufdrängen, allein Petrus pustet und prustet dermaßen, dass die meisten Motive einfach zu viel zappeln. Als ich diese Großblütige Ballonblume oder Chinesische Glockenblume (Platycodon grandiflorus) ins Auge fasse, holt Petrus offensichtlich gerade Luft und ich habe kurz Zeit zu fokussieren und den Auslöser zu betätigen.
Apropos Campanula, ich muss mal wieder Musik des »Teufelsgeigers« (Niccolò Paganini) herauskramen. Er war zu seiner Zeit bereits ein Superstar nicht nur wegen seiner fantastischen Kompositionen und brillanten Spielweise, sondern auch wegen seiner schrillen äußeren Erscheinung in der Öffentlichkeit, ganz anders als diese eher dezente Schönheit aus der Familie der Campanulaceae.

 

Ein Nachtrag: Für alle, die nicht nachvollziehen konnten, warum ich von Campanula auf Paganini kam, eines seiner berühmtesten Stücke heißt La Campanelle und kann hier angehört werden:
La Campanella

Makroaufnahme einer Narzissenblüte

97/365 Narziß und Goldmund

07.04.2015
Kein Wunder, dass so eine schöne Blume den Namen Narzisse bekam. Obwohl, Wikipedia behauptet ja, der Name stamme vom griechischen Wort νάρκειν narkein ab, welches »betäuben« bedeutet (vgl. Narkose). Es gibt unzählige Sorten, Variationen. Mir gefallen besonders die Sorten mit blass gefärbter äußerer Krone.
In Österreich schmücken am Fuße des Loser (einer meiner Lieblingsberge) wild wachsende Dichter-Narzissen die Blumenwiesen im Ausseer Land und verwandeln sie in ein Blumenmeer. Sie verwandeln die Berg- und Seenlandschaft zwischen Dachstein, Loser und dem Toten Gebirge in ein duftendes Blütenmeer. Jedes Jahr wird hier Ende Mai mit dem Narzissenfest das größte Blumenfest Österreichs gefeiert.
Natürlich fällt mir bei Narzisse nicht nur der griechische Götterspross ein, dem nur dann ein langes und glückliches Leben beschieden sein soll, solange er sich nicht selbst erkenne, sprich so lange er nicht sein Spiegelbild zu sehen bekäme, sondern vor allem die rührende Geschichte um Narziß und Goldmund von Hermann Hesse.

Makroaufnahme der Blütenstände einer weißen Lilienblüte

81/365 Wie wird eine Haselnuss zur Lilie?

22.03.2015
Dass es Frühling ist, mochte man heute am Rande Weimars zumindest nicht glauben. In eisiger Kälte habe ich ein paar Zweige Korkenzieherhaselnuss (was für ein Name). geschnitten, weil ich eine der tollen, kleinen weiblichen Blüten fotografieren wollte. Zuhause angekommen war die Blüte aber nicht mehr toll und leuchtend rot, sondern noch unscheinbarer und stumpf, matt. Also war es nichts mit dem geplanten Tagesmotiv. Kurzerhand wurde die winzige Blüte der Haselnuss ausgetauscht gegen eine geradezu riesige der weißen Lilie. Da ich nicht vorhatte, die komplette Blüte darzustellen, habe ich mein 50mm-Makro auf die Kamera geschraubt und für ordentliche Schärfentiefe 3 Aufnahmen mit jeweils Blende 9 bei unterschiedlichem Fokus gemacht, die ich in Photoshop zu einer Aufnahme überblendete.

Bougainvilleablüten eingehüllt in leuchtend magenta gefärbte Hochblätter

73/365 Wunder gibt es immer wieder

14.03.2015
Wunderblume – die gibt es tatsächlich und zwar gleich als ganze Pflanzenfamilie, die aus Südamerika stammt. Die Bougainvillea aus dieser Familie ist eine Schönheit wegen ihrer drei großen, auffällig gefärbten Hochblätter, die einen leuchtenden Ballon um drei relativ unscheinbare kleine weiß-gelbe Blüten bilden (hier sind zwei Blüten bereits geöffnet, die dritte ist noch als Knospe getarnt). Die Dreifaltigkeit in Perfektion. Die Pflanzen gedeihen in allen subtropischen Gebieten bis ins südliche Mittelmeergebiet. Ich habe prächtige Exemplare an Fassaden in Rom gesehen. Nur bei uns wollen sie im Freien nicht so richtig überleben. Wahrscheinlich macht ihnen die soziale Kälte gegenüber Zuwanderern zu sehr zu schaffen.