Hochthronender Schüppling - Pholiota cerifera - nach drei Tagen Regenwetter

289/365 Pilztränen

16.10.2015
Können Pilze weinen? Warum nicht? Hier sieht es zumindest danach aus. Es regnet jetzt mittlerweile den dritten Tag fast ununterbrochen. Ich bin vom Anblick so gerührt, dass ich die Aufnahme verwackle, schluchz. Dieser Schüppling (ich vermute Hochthronender Schüppling – Pholiota cerifera) wächst mitten aus einer Buchenholzscheibe, die demnächst gespalten und etwas später im Kamin für wohlige Wärme sorgen wird. Da helfen dem Schüppling dann auch keine Tränen mehr.

Reiche Pilzernte im Herbst

268/365 Reiche Pilzernte

25.09.2015
Heute hat es sich mal so richtig gelohnt, durch verschiedene Waldstücke zu stromern. Pilze suchen macht erst so richtig Spaß, wenn man auch welche findet. Obwohl die Kiefernwälder in der Brandenburgischen Streusandbüchse, zu der auch die Prignitz gerechnet werden muss, nicht gerade für Artenvielfalt bekannt sind, konnte ich doch einiges zusammentragen: Steinpilz, Pfifferling, Marone (ohne Ende), Täublinge, Perlpilz, Parasolpilz, Flockenstieliger Hexenröhrling, Violetter Rötelritterling, Lilastieliger Rötelritterling, Hallimasch und Krause Glucke.
Das reicht für mehrere Pilzmahlzeiten, wobei ich nicht alle Pilze miteinander mische. Halimasch wird getrocknet, die Krause Glucke bereite ich separat, nur mit Butter und etwas Ziwebel zu, damit sie ihr eigenes Aroma, eigenen Geschmack voll entfalten kann.