Treppen im ehemaligen Modekaufhaus Weiß, heute New Yorker, am Markt in Halle

349/365 Funktion und Ebenmaß

15.12.2015

Es ist schon lustig, da habe ich erst vor ein paar Tagen zu einer Aufnahme eines Wohn- und Geschäftshauses in der Großen Ulrichstraße etwas über Historismus verlauten lassen, und schon stehe ich vor symmetrischen Treppenaufgängen der selben Schöpfer am Marktplatz. Die Brüder Albert und Ernst Heinrich Giese waren halt sehr fleißig. Dieses Kaufhaus, ein viergeschossiger Stahlbetonskelettbau mit etwa 4.200 m² Verkaufsfläche, tollen Treppenaufgängen und einem Lichthof unter einer imposanten Kuppel, eröffnete 1908 als Konfektionshaus Weiss. Die Bekleidungskette New Yorker hat das mit den Jahren herunter gekommene Kaufhaus 2006 gekauft und nach umfangreichen Sanierungsarbeiten 2008 wiedereröffnet. Als ich den Fotoapparat zückte, stand sofort eine junge Verkaufsangestellte neben mir und fragte nach meiner Berechtigung zu fotografieren. Glücklicherweise rief sie spontan bei ihrer Geschäftsleitung an und eine Minute später hatte ich die Erlaubnis, die Treppen abzulichten. Da sage ich gern nochmals Danke.

gestresster Manager im Büro beim Telefonieren mit zwei Telefonen

30/365 I´m a hard working man

30.01.2015
Nun ist der Januar schon fast vorüber, heute ist der letzte Werktag im 1. Monat und ich hatte, wie jeden Tag, voll den Stress. Gut, dass mein stummer Diener mir immer zur Seite steht und mir ein wenig Trost spendet. Nun ja, oder einen edlen Guatemala-Rum halt. Und das Beste an ihm ist, er redet kein einziges Wort. Ich kann ihn beschimpfen, ich kann fluchen – nix, kein beleidigter Blick, keine Vorhaltungen.
Was habe ich heute gelernt? Es kommt auf hohe Präzision an, wenn man so ein Set aufbaut und dann fotografiert. Ich habe drei Anläufe gebraucht und das Ergebnis ist immer noch nicht perfekt. Ein paar Zentimeter Verschiebung reichen aus, dass beim Überblenden Fehler sichtbar werden. Nun ja, beim nächsten Mal wird alles besser und hoffentlich habe ich dann weniger Stress.