Leuchtend blaue Steinfrüchte des Schlehdorns (Prunus silvestris), auch Schlehendorn, Schlehe, Heckendorn, Schwarzdorn genannt.

350/365 Multrecker

16.12.2015

Multrecker, so heißen die kleinen blauen Früchte des Schlehdorns (Prunus spinosa), auch Schlehendorn, Schlehe, Heckendorn, Schwarzdorn oder Deutsche Akazie genannt, in Norddeutschland. Wer die Steinfrüchte vorsichtig zerkaut, weiß, warum sie so genannt werden. Jetzt haben sie allerdings schon ein paar frostige Nächte hinter sich, weshalb sie nicht mehr so viel astringierende Gerbstoffe enthalten. Da fällt mir spontan ein, dass ich meinen Schlehenlikör, den ich vor einigen Wochen angesetzt habe, testen sollte (angesetzt mit Gin – sehr lecker).

Rote, leider schwach giftige Früchte der Zwergmispel leuchten im Herbst

267/365 Giftiges Obst?

24.09.2015
Die Cotoneaster (Zwergmispel) gehört botanisch zu den Rosengewächsen und innerhalb dieser Familie zu den Kernobstgewächsen. Jetzt im Herbst trägt dieses niedrige Gehölz kräftig leuchtende Früchte. Leider sind diese schwach giftig und für Menschen demnach unbekömmlich. Vitamine, nur für´s Auge. Aber schön.

Weintrauben auf schwarzem Untergrund im Waserstrahl

266/365 Spritziges Vergnügen

23.09.2015
Heute, zum Herbstanfang, mache ich endlich wahr, was ich mir schon lange vorgenommen hatte: Ich versuche Weintrauben im Wasserstrahl zu fotografieren, ohne das ganze Bad unter Wasser zu setzen. Im Versuchsaufbau habe ich mit unterschiedlichen Belichtungszeiten experimentiert. Da die Grundeinstellungen so waren, dass das Foto ohne Blitz völlig schwarz blieb, wurden die Wassertropfen lediglich durch die kurze Abbrennzeit der Blitzgeräte eingefroren. Um diese möglichst kurz zu halten, stellte ich beide Blitzgeräte (jeweils Leitzahl 58) auf 1/128 ihrer maximalen Leistung. Dazu mussten sie natürlich gefährlich nahe am Objekt also am Wasserstrahl stehen. Deshalb wurden sie in »Duschhauben« (Plastiktüten) gepackt. Mir hat es Spaß gemacht und der Aufwand beim Aufräumen hielt sich in annehmbaren Grenzen. Weitere »Wasserspiele« werden folgen.

Eine Scheibe einer Wassermelone im Durchlicht vor weißem Hintergrund fotografiert

196/365 Panzerbeere?

15.07.2015
Dass Beste, was ich mit dieser Melone anstellen konnte, war eine dünne Scheibe im Durchlicht zu fotografieren. Geschmacklich war sie leider eine Enttäuschung.
Melonen gehören botanisch, wie Gurken, Nachtschattengewächse, Bananen, Avocados, zu den Beeren (eine aus einem einzigen Fruchtknoten hervorgegangene Schließfrucht) und aufgrund der harten Außenschale zu den Panzerbeeren (wie auch Gurken, Kürbisse…). Na ja, das ist mir eigentlich ziemlich egal, solange sie lecker schmecken und erfrischen.

Trauben von roten Johannisbeeren leuchten im Gegenlicht

185/365 Ribisel

04.07.2015
Ribisel, wie der Österreicher seine roten Johannisbeeren (Ribes rubrum) nennt, mag ich am liebsten so, frisch vom Strauch gepflückt, direkt in den Mund. Diese prächtigen Beeren wachsen bei meiner Schwester, deren Familie mir großzügig eine schöne Bleibe während eines Dreitageseminars bot. Bei jedem Gang am Busch vorbei musste ich einen kurzen Zwischenstopp einlegen und mindestens eine der prallen Trauben pflücken. Auch das ist eine der schönen Seiten des Sommers.

Himbeeren und marokkanische Minze auf schwarzem Untergrund

182/365 Himbeeren zur Halbzeit

1.07.2015
Wann ist Halbzeit, Bergfest in einem 365-Tageprojekt? Ich lege das einfach selbst fest, heute und morgen!
Gestern war ich Himbeeren pflücken, da meine Holde fast süchtig nach diesen köstlichen Früchten ist (keine Diskussion über botanische Besonderheiten). Nachdem ein Großteil bereits in Konfitüren verwandelt oder frisch genossen wurde, habe ich mir ein Paar schöne Exemplare für mein Tagesbild herausgesucht und versucht, sie zur Feier des Tages besonders edel wirken zu lassen. Deshalb wurde das kleine schwarze ausgepackt (schwarze Acrylglasscheibe), damit rot und grün kräftig leuchten können.

Banane auf dem Prüfstand

20/365 Euronorm oder »Brüsseler Spitzen«

20.01.2015
Die Banane auf dem Prüfstand: Länge, Masse, Krümmungsradius. Hier muss alles seine Ordnung haben. Dafür sorgen Kontrollkommissionen bei der Europäischen Union in Brüssel. Der Kontrollwahn scheint grenzenlos zu sein, nicht nur bei landwirtschaftlichen Erzeugnissen. Na ja, jeder will sich auf seine Weise unsterblich oder wenigstens unbeliebt machen.
In diesem Zusammenhang gibt es eine Buchempfehlung:
»Brüsseler Spitzen« von E. W. Heine
Vier Freunde unterschiedlicher Nationalitäten sollen sich um das vereinte Europa kümmern und beschließen, sich eine gemeinsame Geliebte zu nehmen (und die ist ausgerechnet Schweizerin). Die Geschichte ist absurd, unterhaltsam und komisch.