Flammlachs auf Kiefernplanke rund um ein Birkenholzfeuer aufgestellt

335/365 Leumulohi

01.12.2015

Auf dem Weihnachtsmarkt wird im finnischen Dorf unserer Partnerstadt Oulu frischer Flammlachs (»Leumulohi«) bereitet. Dazu werden Lachsseiten gewürzt und leicht eingeschnitten sowie anschließend mit Holznägeln auf Kiefernbretter befestigt. Diese werden dann steil um ein kleines Birkenholzfeuer gestellt und ab und an umgedreht bis der Fisch gar ist. Im finnischen Dörfchen gibt es zudem kleine Maränen, Delikatessen vom Rentier und natürlich Glögi, die finnische Glühweinvariante, die mir persönlich zu süß ist. An einem anderen Stand gibt es zahllose Honigsorten aus dem skandinavischen Land. Während meine Holde bei Himbeerhonig schwach werden könnte, komme ich bei den kräftigen Sorten von Butterblumen oder Buchweizen ins Schwärmen.

Finnisch zu lernen stelle ich mir als extrem schwierig vor. »Halle ja Oulu ovat ystävyyskaupunkeja.« Wer das aussprechen kann, hat sich angeblich einen Gratis-Glögi verdient (auf Deutsch: »Halle und Oulu sind Partnerstädte.«). Ob er ihn am Stand auch bekommt, müsste ich einmal ausprobieren, aber wie?

 

 

Selbst hergestellte Trüffel-Pralinen mit einer feinen Himbeerganache

326/365 Trüffelzeit

22.11.2015

Neues aus der Pralinenmanufaktur: Nachdem meine Holde in der ältesten Schokoladenmanufaktur Deutschlands (heute: Halloren Schokoladenfabrik AG)  an einem Seminar zur Herstellung dieser Köstlichkeiten teilgenommen hat, verwandelt sie als Hobbychocolatiere in der kühlen Jahreszeit mitunter unsere Küche in ihre Confiserie et Chocolaterie, wo Meisterwerke entstehen. Während der Herstellung ist sie total konzentriert und niemand darf stören oder hineinreden. Nach Fertigstellung darf dann gekostet und gelobt werden, was ich natürlich nur zu gern tue. Hhhhmmm, die Füllung, diese Himbeer-Ganache, ein Traum. Ganache, die Füllung, klingt schon so nach Naschen.

Avocado mit Birne und Orange überbacken mit Blauschimmelkäse

318/365 Avocado mit Birne und Blauschimmelkäse aus dem Ofen

14.11.2015

Heute beschränkte sich mein Beitrag an diesem köstlichen Abendmahl auf das Beschaffen der Zutaten. Zubereitet wurde es von meiner Holden:

Avocado aushölen, klein schneiden, Birne ebenso klein schneiden und mit der Avocado vermengen, entweder etwas Zitronensaft oder Orangensaft zugeben, nach Belieben würzen (z.B. Knoblauch, Chili…). Die Mischung wieder in die Avocadoschalen füllen, mit Olivenöl beträufeln, mit Scheiben von herzhaftem Blauschimmelkäse bedecken und ab in den Ofen. Die kross gebratenen Speckscheiben setzen einen tollen rauchigen Kontrapunkt, können natürlich gern weggelassen werden, aber nicht von mir.

Beim Schreiben läuft mir in der Erinnerung an den Genuss das Wasser im Munde zusammen. Ich glaube, das machen wir bald einmal wieder.

Himbeerliköransatz - fertig zum Abfüllen in eine Flasche

298/365 Himbeerlikör

25.10.2015
Im Sommer war ich mehrmals auf einer nahen Plantage Himbeeren pflücken. Den größten Teil der Ernte hat meine Holde zu köstlicher Konfitüre verwandelt. Etwa ein Kilogramm der fotogenen Sammelsteinfrüchte habe ich mit Alkohol veredelt und jetzt ist endlich die Zeit gekommen, den Likör abzugießen und ertmals zu verkosten. Mal sehen, was wir mit den Beeren noch anstellen. Vielleicht Marmelade kochen, nach deren Genuss die Fahrtüchtigkeit leidet?

Gegrillte Scheiben vom Butternut-Kürbis mit Tomatensugo

286/365 Sinnenfrohe Mittagspause

13.10.2015
Heute gibt es bei mir »Fast-Food«. Das sieht so aus, dass ich einen halben Butternut-Kürbis entdecke, der noch von der vorigen Woche übrig geblieben ist, Tomaten haben wir sowieso immer da und los geht´s:
In einer kleinen Kasserolle bereite ich aus Zwiebeln, einem kleinen Porree-Rest, Tomaten, Olivenöl, Ingwer, Knoblauch, Harissa, Madras-Curry, frischem Thymian und Oregano, Zucker und Salz einen leckeren und feurigen Tomaten-Sugo. In der Zwischenzeit brutzeln Kürbisscheiben (nur mit Olivenöl bepinselt) in der Grillpfanne. Die Kürbisscheiben werden anschließend nur mit ein wenig grobem Meersalz bestreut und schon ist ein leckeres Essen fertig. Das dauerte tatsächlich nur wenige Minuten, war eine schöne Pausengestaltung und hat sowohl bei der Zubereitung als auch beim Genießen sehr viel Spaß gemacht, ein sinnliches Festival.

Weintrauben auf schwarzem Untergrund im Waserstrahl

266/365 Spritziges Vergnügen

23.09.2015
Heute, zum Herbstanfang, mache ich endlich wahr, was ich mir schon lange vorgenommen hatte: Ich versuche Weintrauben im Wasserstrahl zu fotografieren, ohne das ganze Bad unter Wasser zu setzen. Im Versuchsaufbau habe ich mit unterschiedlichen Belichtungszeiten experimentiert. Da die Grundeinstellungen so waren, dass das Foto ohne Blitz völlig schwarz blieb, wurden die Wassertropfen lediglich durch die kurze Abbrennzeit der Blitzgeräte eingefroren. Um diese möglichst kurz zu halten, stellte ich beide Blitzgeräte (jeweils Leitzahl 58) auf 1/128 ihrer maximalen Leistung. Dazu mussten sie natürlich gefährlich nahe am Objekt also am Wasserstrahl stehen. Deshalb wurden sie in »Duschhauben« (Plastiktüten) gepackt. Mir hat es Spaß gemacht und der Aufwand beim Aufräumen hielt sich in annehmbaren Grenzen. Weitere »Wasserspiele« werden folgen.

Ein großer Teller mit frisch zubereiteten Miesmuscheln

263/365 Gar nicht so mies

20.09.2015
Heute gibt es endlich mal wieder Muscheln und dann gleich für jeden eine ordentliche Portion. Miesmuscheln, auch als Pfahl- oder Blaumuscheln bekannt, sind typische Bewohner der Gezeitenzonen und leben dort häufig an Stellen mit starker Brandung und auf Sandbänken. Für den Handel werden sie an Pfahl- und Treibgestellen, an Tauen oder an Matten kultiviert. Wir bereiten sie so zu, dass wir zunächst Suppengemüse in Stifte schneiden und in Olivenöl anschwitzen. Dazu kommt noch Tomatenmark und etwas Chili. Dann werden fein gehackter Knoblauch und Ingwer, die Muscheln sowie ein ordentlicher Schluck Weißwein in den Topf gegeben. Dieser wird verschlossen und nach wenigen Minuten ist das köstliche Essen fertig. Serviert wird auf großen Tellern. Dazu gibt es Baguette und Weißwein. Das Schöne am Muschelessen ist, dass die »Bestecke« zum Essen gleich durch die Muschelschalen mitgeliefert werden. Also ich finde, nicht nur durch den Gebrauch der Hände ist das Muschelessen etwas sehr Sinnliches …

Leuchtend grüne Peperoni auf schwarzem Steinuntergrund

259/365 Tapas verlängern den Sommer

16.09.2015
Die grünen Peperoni haben mir heute beim Einkaufen zugerufen: »Nimm uns mit!« Und da konnte ich nicht widerstehen und hatte sofort ein Abendessen mit ein paar kleinen Tapas im Sinne. Zu gebratenen Peperoni (nach dem Braten in wenig Olivenöl habe ich ein wenig frisch gehackten Knoblauch, grobes Meersalz und Zitronensaft zugefügt) gab es kleine orientalisch gewürzte Hackfleischbällchen, Yoghurtdip (mit Salz, Zitronenschale, -saft, gehackter Minze und Koriander) sowie Ajvar. So kann man den Sommer noch einige Zeit verlängern, genau wie mit Salsatanzen nach dem Abendessen.
Übrigens war das Gesamtresultat der Tapasbereitung mindestens ebenso fotogen, ich wollte mich heute aber mal auf eine Farbe auf dunklem Untergrund beschränken. Für den Untergrund hatte ich vor Kurzem extra zwei große Steinfliesen im Baumarkt erworben. Sie werden demnächst noch öfter zum Einsatz kommen.

Zapfanlage für Newcastle Brown Ale im Connoisseur, Szenekneipe in Halle

254/365 Serve Cool

11.09.2015
Es ist wieder Freitag, das Wochenende wird eingeläutet. Wo geht das besser, als im Connoisseur mit einem (besser zwei) frisch gezapften Newcastle Brown Ale vom Fass.

Glas mit schottischem Whisky im Hintergrund läuft im Fernsehen Fußball

250/365 Spanisch-Schottischer Abend

07.09.2015
Schottland-Deutschland 2:3, Grund zur Freude und für einen kleinen Schluck (nur für das Tagesfoto). Was hat das aber mit Spanien zu tun? Nun, erst hatte ich heute Spanisch-Konversationskurs, so dass ich fast die komplette erste Halbzeit versäumte. Macht nichts, die Tore werden ja oft genug wiederholt. Und dann konnte ich lesen und vor allem schmecken, dass das schottische Edeltröpfchen in meinem Glas unter anderem einige Jahre in Oloroso Sherry-Fässern aus der Bodega Gonzalez Byass in Cádiz (Andalusien) gereift ist. Hhhmmmmm, lecker. Sie haben es halt drauf, die Spanier wie die Schotten. Letztere zum Glück nicht zu sehr im Fußball.