besonders prächtige Seeforellen aus der Gosau garen im provisorischen Räucherofen

360/365 Seeforellen im Rauch

26.12.2015

Den Jahreswechsel verbringen wir seit vielen Jahren in lustiger Runde bei Freunden in Obertraun am Hallstätter See, mitten in der Welterberegion Salzkammergut in Oberösterreich. Philip, einer der Söhne des Hausherren im Landhaus am See, Hans Jürgen, hat in der Forellenzucht Gosau für das heutige Abendmahl gesorgt, indem er in kurzer Zeit fünf majestätische Seeforellen aus dem Zuchtteich an Land beförderte. Hans Jürgen hat für die Zubereitung seinen Grillplatz provisorisch zum Räucherofen umfunktioniert. Das Ergebnis konnte sich nicht nur sehen lassen, mit ein paar Pellkartoffeln sowie selbst bereitetem Preiselbeer-Sahne-Meerrettich krönten sie ein herrliches Begrüßungsmahl zum 2. Weihnachtstag. Was für ein gelungener Start in den Silvesterurlaub!

Leuchtend blaue Steinfrüchte des Schlehdorns (Prunus silvestris), auch Schlehendorn, Schlehe, Heckendorn, Schwarzdorn genannt.

350/365 Multrecker

16.12.2015

Multrecker, so heißen die kleinen blauen Früchte des Schlehdorns (Prunus spinosa), auch Schlehendorn, Schlehe, Heckendorn, Schwarzdorn oder Deutsche Akazie genannt, in Norddeutschland. Wer die Steinfrüchte vorsichtig zerkaut, weiß, warum sie so genannt werden. Jetzt haben sie allerdings schon ein paar frostige Nächte hinter sich, weshalb sie nicht mehr so viel astringierende Gerbstoffe enthalten. Da fällt mir spontan ein, dass ich meinen Schlehenlikör, den ich vor einigen Wochen angesetzt habe, testen sollte (angesetzt mit Gin – sehr lecker).

Riesenpfanne mit köstlichen Speisen im griechischen Restaurant Sonono in Halle

348/365 Sonono me gusta mucho

14.12.2015

»Sonono« klingt wie ein Lied auf spanisch, ist aber ein griechisches Restaurant in der August-Bebel-Straße in der Nähe des Opernhauses in Halle. Hier haben wir unseren letzten Konversationskurs Spanisch für dieses Jahr abgehalten, auch wenn dieses mal kaum spanisch gesprochen wurde. Der Wirt, Saad Sonono, hat uns für 12 Personen zwei Tabletts mit Vorspeisen sowie diese Riesenpfanne mit allerlei Köstlichkeiten zubereitet. Anders als in vielen griechischen Restaurants in Deutschland, gab es hier keine Knoblauchkeule, die alles zu erschlagen drohte. Die Speisen waren mit allerleih Gewürzen und Kräutern köstlich abgeschmeckt, der reinste Synapsenfasching. ¡que aproveche!

Selbst hergestellte gebrannte, karamellisierte Mandeln mit Vanille, Zimt und Chili

339/365 Mandeln im Glasmantel

05.12.2015

Auf dem Weihnachtsmarkt gibt es zahlreiche Stände, die gebrannte, also karamellisierte Mandeln, Nüsse und Sämereien anbieten. Da mir dort zu viel Zucker verwendet wird, habe ich die Herstellung selbst ausprobiert. Im Internet kursieren dazu zahlreiche Rezepte. Ich habe für 200 g Mandeln (mit Haut!) nur 100 g Zucker, sowie jeweils etwa 1 Tl Vanillezucker und gemahlenen Zimt nebst einer Prise scharfer Chili  verwendet.

Den Zucker habe ich in einer großen beschichteten Pfanne mit einem großen Schluck Wasser zum Kochen gebracht, die Mandeln sowie die anderen Zutaten hinzugegeben und bei kräftiger Hitze das Wasser abgedampft.

Mandeln mit Haut, Zucker, Gewürze und etwas Wasser kocht in einer beschichteten Pfanne

Mandeln mit Haut, Zucker, Gewürze und etwas Wasser kocht in einer beschichteten Pfanne

Wenn das Wasser vedampft ist, kristallisiert der Zucker zunächst wieder aus.

Wenn das Wasser vedampft ist, kristallisiert der Zucker zunächst wieder aus.

Anschließend habe ich bei deutlich geringerer Hitze den Zucker schmelzen und karamellisieren lassen und dabei ständig gerührt. Durch das Karamellisieren verringert sich noch einmal die Süße. Ich habe das so lange getrieben, bis ich keine Zuckerkristalle mehr entdecken konnte. Die Mischung habe ich auf ein mit Backpapier bedecktes Backblech gegeben und mit zwei Gabeln verteilt und getrennt. Beim Abkühlen entsteht dabei eine unterkühlte Schmelze. Der Zucker kristallisierte nicht, es entstand also »Glas« aus Zucker.

Beim Gegencheck auf dem Weihnachtsmarkt habe ich gesehen, dass dort der Prozess früher abgebrochen wird. Dann entsteht eine Kruste aus kristallinem und Glaszucker. Probiere ich im nächsten Ansatz mit Walnüssen aus.

Übrigens, früher wurde »Zuckerglas« verwendet, wenn sich Schauspieler auf der Theaterbühne oder vor laufender Filmkamera eine Flasche über den Kopf hauten oder durch eine Scheibe fallen mussten.

 

Flammlachs auf Kiefernplanke rund um ein Birkenholzfeuer aufgestellt

335/365 Leumulohi

01.12.2015

Auf dem Weihnachtsmarkt wird im finnischen Dorf unserer Partnerstadt Oulu frischer Flammlachs (»Leumulohi«) bereitet. Dazu werden Lachsseiten gewürzt und leicht eingeschnitten sowie anschließend mit Holznägeln auf Kiefernbretter befestigt. Diese werden dann steil um ein kleines Birkenholzfeuer gestellt und ab und an umgedreht bis der Fisch gar ist. Im finnischen Dörfchen gibt es zudem kleine Maränen, Delikatessen vom Rentier und natürlich Glögi, die finnische Glühweinvariante, die mir persönlich zu süß ist. An einem anderen Stand gibt es zahllose Honigsorten aus dem skandinavischen Land. Während meine Holde bei Himbeerhonig schwach werden könnte, komme ich bei den kräftigen Sorten von Butterblumen oder Buchweizen ins Schwärmen.

Finnisch zu lernen stelle ich mir als extrem schwierig vor. »Halle ja Oulu ovat ystävyyskaupunkeja.« Wer das aussprechen kann, hat sich angeblich einen Gratis-Glögi verdient (auf Deutsch: »Halle und Oulu sind Partnerstädte.«). Ob er ihn am Stand auch bekommt, müsste ich einmal ausprobieren, aber wie?

 

 

Sommerlicher Salatteller aus SalaRico, Paprika, Tomaten

195/365 Sommersalat

14.07.2015
Heute mache ich es mir mal wieder leicht (?), ich schieße ein Bild aus der Küche. Ein sommerlicher Salat aus SalaRico, Tomaten, Paprika, Zuckerschoten (kurz angeschwenkt in Olivenöl), ein paar Kräuterseitlingen und Orangenfilets angereichert mit ein paar Scheibchen von gebratenem Lammlachs und Petersilie posiert für das Tagesfoto.
By the way, ich folge seit einiger Zeit dem Blog eines begnadeten Arrangeurs leichter südländischer Köstlichkeiten und immer wieder läuft mir bei seinen Kreationen das Wasser im Munde zusammen. Vielleicht möchtet Ihr selbst einmal ruggedkitchen über die Schulter schauen.

Zutaten zum Kochen von Pilzrisotto mit Kräuterseitlingen

53/365 Pilzrisotto mit Kräuterseitlingen

22.02.2015
Heute werden also zwei Bilder in das Internetz gegeben (siehe Beitrag 52/365). Da ich mich freiwillig für das Zubereiten des Sonntagsmahls gemeldet habe, hieß es also gegen 17:30 Uhr: »Ab in die Küche!« Bevor ich so richtig loslegte habe ich noch schnell ein Bild von den wichtigsten Zutaten geschossen. Was hat es gegeben? »Hehnchenbeeenchen« mit Salbeiblättern und Knoblauchscheibchen unter der kross gebratenen Epidermis und dazu Pilzrisotto mit Kräuterseitlingen. Ich kann Euch sagen: »Das war sehr lecker!« Aber, einen intensiven Pilzgeschmack entwickeln die Kräuterseitlinge nicht, also kein Vergleich zu Steinpilzrisotto.

Heringssalat mit Roter Bete

14/365 Heringssalat

14.01.2015
Hat denn der nur das Essen im Kopf? Keine Angst, ich fotografiere nicht jeden 2., 3. Tag Kreationen aus der Küche. Aber das Resultat vom 12. Tag musste ich doch noch in Szene setzen. Heringssalat – nordische Art, einfach, schnörkellos und lecker. Ich weiß Vadder, Dir fehlen die Schattenmorellen dazu. Mir reichte einfach ein Bier.
Zum Foto: 2 Blitze gebounced, einer links gegen die helle Wand, einer rechts vom Teller auf einen großen goldenen Reflektor neben der Kamera.

12/365 Warum nur Weihnachten oder Silvester?

12.01.2015
Warum bis Weihnachten warten? Heringssalat schmeckt bestimmt auch mitten im Januar. Und darum werden erst einmal Möhren, Sellerie und Rote Bete gedämpft. Traditionell kommen noch Gewürzgurken, Äpfel, gekochte Kartoffeln, gekochte Eier sowie Salzheringe und eine Zwiebel an den Salat. Auf die Kartoffeln, Eier und die Zwiebel werde ich heute verzichten.
Optional wird das ganze abgerundet mit Mayonnaise (natürlich selbst bereitet), Kapern und evtl. Nüssen und ein wenig Fleischwurst. Ich selbst bevorzuge inzwischen Joghurtdressing oder in diesem Fall eine Marinade aus Zitronensaft, Senf, Meerrettich, Olivenöl und Gewürzen. Hmm, mir läuft beim Schreiben schon das Wasser im Munde zusammen.