Nutria am Ufer der Saale

39/365 Nutria statt Biberpelz

08.02.2015
Wenn man die possierlichen und zutraulichen Nutrias an der Saale so sieht, glaubt man nicht, dass sie unter anderem als Pelzlieferant gehalten wurden. Nach der Wende wurden angeblich viele Tiere von ihren Haltern einfach ausgesetzt weil mit ihrem Fleisch und den Fellen kein Geld mehr zu verdienen war. In einem Zeitungsartikel von 2002 (MZ vom 14.01.2002: Nutrias – Zutrauliche Tiere immer größere Plage) wurde die Befürchtung geäußert, dass Nutrias durch ihren Höhlenbau an den Uferböschungen der Saale Schäden hervorrufen könnten und es müsse dringend etwas geschehen. Heute kann man die Nutrias an vielen Stellen entlang der Saalearme sehen. Mittlerweile ist es verbreitete Ansicht, dass es keinen Grund gibt, sie grundsätzlich zu bekämpfen.
Als ich mich zum Fotografieren hinhockte, wurde ich sofort umringt, besonders kecke Kerlchen stellten sich auf die Hinterbeine und hielten sich mit ihren kleinen Ärmchen an mir fest. Aber als feststand, dass ich kein Futterlieferant bin, schwand das Interesse ganz schnell.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s